Afrikanische Grenzerfahrungen

Kunst(früh)stück mit dem Künstler Camill Leberer

Reiseimpressionen aus Afrika: Camill Leberers „Kankan“ von 2007

Reiseimpressionen aus Afrika: Camill Leberers „Kankan“ von 2007

Im Kunst(früh)stück am Sonntag, 28. Juli, um 11 Uhr im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) geht es um „Afrika und andere Impressionen“. Zu Gast ist der Stuttgarter Künstler Camill Leberer, mit dem sich die stellvertretende Museumsdirektorin Dr. Annette Reich unterhält. Dabei schildert er auch seine intensiven Eindrücke, die er während seiner Afrikareisen gewonnen und in seinen direkt auf Stahlblech gemalten, großformatigen Lackbildern verarbeitet hat. Ein ausdrucksstarkes Beispiel ist das Werk „Kankan“ aus dem Jahre 2007, das sich in der Gemäldesammlung des mpk befindet und jetzt in der Sonderausstellung „Bestandsprobe II – Grenzerfahrung“ gezeigt wird. Der Titel verweist auf eine im westafrikanischen Guinea gelegenen Stadt. Durch seine intensive Farbigkeit zieht die Arbeit den Blick auf sich. Ein leuchtendes dunkles Blau, ein helles strahlendes Gelb, ein kräftiges warmes Orange stehen nebeneinander und sprechen die Wahrnehmung an. Die Farben besitzen einerseits eine gemalte klare Kontur – sie setzen Grenzen – andererseits entstehen Farbübergänge, das heißt Grenzen werden aufgelöst. Auf diese Art und Weise betont Leberer die Tiefenräumlichkeit und dehnt den Farbraum aus. Welche anderen Aspekte der „Grenzerfahrung“ unsere Wahrnehmung beeinflussen und leiten, kann beim Rundgang durch die Ausstellung erfahren werden. Ob bewegt und dynamisch oder eher still und poetisch – eine lebendige Spannung der gezeigten Werke unterschiedlicher Künstler entsteht letztendlich durch das Sehen des Betrachters. Dass Wahrnehmung sowohl eine Wirklichkeitserfahrung als auch eine Grenzerfahrung von Wirklichkeit ist, formuliert der Künstler Norvin Leineweber, dem es, wie Camill Leberer, jedoch mit ganz anderen malerischen Mitteln um die Aufhebung der Grenze zwischen Fläche und Raum, Zwei- und Dreidimensionalität geht.

Im Anschluss an das Gespräch erwartet die Gäste dann ein ausgedehntes Frühstück am Buffet. Um verbindliche Anmeldung mit Vorauskasse bis 19. Juli unter der Telefonnummer 0631 3647-201 oder per Mail (info@pfalzgalerie.bv-pfalz.de) wird gebeten. Das Frühstücksbüffet kostet 15 Euro pro Person; Kinder zahlen sechs Euro und Familien (zwei Erwachsene mit zwei Kindern bis 12 Jahre) 35 Euro.