Sprungziele innerhalb dieser Seite:


Hauptnavigation

Zum Seitenanfang

„Es hat sich voll und ganz gelohnt“, resümiert Schulleiter Eckhard Mielke am Ende des Tags der Erstausbildung, zu dem die Meisterschule für Handwerker in Kaiserslautern (MHK) zum ersten Mal eingeladen hatte. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler im Klassenverband und als Einzelinteressierte informierten sich eingehend über die neun Berufsbilder der Berufsfachschule:  Goldschmiede, Maler und Lackierer, Steinmetze und Steinbildhauer, Metallbauer, Tischler, Feinwerkmechaniker sowie Systemelektroniker. Auch die beiden im kommenden Schuljahr wieder angebotenen Ausbildungsberufe Kraftfahrzeugmechatroniker und Informationselektroniker fanden großes Interesse bei den Jugendlichen. In verschiedenen Werkstätten konnten die Besucher den Schülern der Meisterschule über die Schulter schauen oder auch selbst Hand anlegen, um ihre Fingerfertigkeit zu testen. Etliche fühlten sich ermuntert, sich bis 1. März um einen Platz an einer der größten Ausbildungsbetriebe der Region zu bewerben, an der kein Schulgeld erhoben wird. Der Vollzeitunterricht erfolgt im Laufe von drei Jahren praxisnah auf dem modernsten Stand der Technik. Voraussetzung ist mindestens der Hauptschulabschluss, denn wer in seinem Abschlusszeugnis der MHK befriedigende Leistungen nachweisen und mindestens ausreichende Fremdsprachenkenntnisse vorweisen kann, erlangt gleichzeitig die Mittlere Reife. Kommt er mit dieser schon an die Schule, kann er über einen begleitenden Ergänzungsunterricht die Fachhochschulreife erwerben. Infos finden sich unter www.mhk-kl.de

Nachricht vom Montag, 04. Februar 2013
Ausprobieren, ob's Spaß machen kann: Besucher durften selbst Hand anlegen

Ausprobieren, ob's Spaß machen kann: Besucher durften selbst Hand anlegen

Ausprobieren, ob's Spaß machen kann: Besucher durften selbst Hand anlegen

Interessante Einblicke: Kantenanleimmaschine in der Tischlerwerkstatt der Meisterschule für Handwerker

Zum Seitenanfang

Die aktuellsten Nachrichten

Zum Seitenanfang