Sprungziele innerhalb dieser Seite:


Hauptnavigation

Zum Seitenanfang

Aufgrund der großen Nachfrage für das bereits ausgebuchte März-KUNST(früh)STÜCK plant das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Museumplatz 1, eine weitere Sonntagvormittagsveranstaltung zum Thema „Flowers, Blumenarrangements – fotografiert und in natura”. Das Museum lädt zu dem sinnlichen wie informativen Ausstellungsgespräch mit anschließendem gemeinsamen Frühstück am Sonntag, 3. April um 11 Uhr, ein.

Lilien, Rosen, Orchideen, Lotus, Veilchen, Hyazinthen, Klematis, Pfingstrosen, Mohn und Tulpen – Vera Mercer wählt verschiedene Blumenarten, deren Farben- und Formenvielfalt sie in ihren großformatigen Fotografien mit einem üppigen Motivrepertoire kombiniert. Zum Greifen nah erscheinen geöffnete Blütenkelche, faszinierende Details von Stengeln und Blättern, eine einzelne filigran gewachsene Blume oder prachtvolle Sträuße. Blumen sprechen die Sinne an, sie bereichern das Leben. Dies lässt sich bis in die frühe Geschichte und in vielen Kulturen unserer Erde nachweisen. Als Sinnbilder wird ihnen auch eine tiefere Bedeutung zugesprochen. Sie verkörpern das Werden und Vergehen alles Irdischen, Wachstum und Verfall. Damit veranschaulichen sie eine wichtige Grundaussage des Stilllebens an sich.

Der Beginn des Frühlings, der die Natur zum Leben erweckt, bietet Anlass, die duftende, blühende Pracht ins Museum zu holen. Die Floristin Sabrina Göbel von der Gärtnerei Koch & Christmann in Kaiserslautern hat sich von Vera Mercers Fotografien inspirieren lassen und kreative Blumenarrangements zusammengestellt. Kunst und Natur gehen so in den Ausstellungsräumen eine kongeniale Verbindung ein, die ein besonderes sinnliches Erlebnis verspricht. Heruntergefallene Blüten und Blätter weisen dann im Laufe der Zeit auf die Momentgebundenheit sinnlicher Schönheit und Vitalität. Im Gespräch erläutert Dr. Annette Reich, welche Faszination von „Blumenstücken” des 17. Jahrhunderts bis in die Gegenwart ausgeht, ob gemalt, fotografiert oder in natura kunstvoll arrangiert.

Im Anschluss bietet ein Frühstücksbuffet im Foyer des Museums Gelegenheit zum Verweilen. Die Gäste haben die Möglichkeit, untereinander ins Gespräch zu kommen, gewonnene Eindrücke können weiter reflektiert und ausgetauscht werden.

Die Preise inklusive Eintritt betragen 15 Euro für Erwachsene, sechs Euro für Kinder und 35 Euro für Familien (zwei Erwachsene mit zwei Kindern bis zwölf Jahre). Das KUNST(früh)STÜCK kann stattfinden, wenn mindestens 25 Personen teilnehmen; eine Anmeldung ist erforderlich bis Donnerstag, 24. März, unter der Telefonnummer 0631 3647-201. Karten sind ausschließlich im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich oder können unter info mpk.bv-pfalz.de verbindlich bestellt werden.

Nachricht vom Donnerstag, 10. März 2016
Inspirieren das Kunst(FRÜH)stück: Fotografien von Vera Mercer, hier: Sleeping Racoon, Omaha 2008, printed on Hahnemühle watercolor paper, 150,1 x 239,9 cm, Atelier Vera Mercer, © Vera Mercer

Inspirieren das Kunst(FRÜH)stück: Fotografien von Vera Mercer, hier: Sleeping Racoon, Omaha 2008, printed on Hahnemühle watercolor paper, 150,1 x 239,9 cm, Atelier Vera Mercer, © Vera Mercer

Zum Seitenanfang

Die aktuellsten Nachrichten

Zum Seitenanfang