Amerikanische Schönheiten

Zweisprachige „Art after Work“-Ausgabe im März

Fast weiße Leinwand: Sam Francis‘ Werk ohne Titel von 1968

In der nächsten Ausgabe von „Art after Work“ am Dienstag, 11. März, um 19 Uhr geht es im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) um „American Beauties“: Sie sind groß, elegant und von beeindruckender Erscheinung – und gemeint sind die vier mal vier Meter großen Leinwände des Kunstmuseums. Svenja Kriebel und Jennifer Buhles stellen amerikanische Werke aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor, unter anderem von Sam Francis, Leon Polk Smith und Jan Hinman, und diskutieren beispielsweise darüber, wieso eine weiße Leinwand zu den Schönheiten aus den 1960er Jahren zählt. Die beiden Kunstexpertinnen laden zu interessanten Ansichten im Museum, einer phantastischen Aussicht auf die Stadtund zum internationalen Austausch ein, denn die Tandemführung verläuft zweisprachig abwechselnd auf Deutsch und Englisch. Das bietet Besuchern Gelegenheit, den Sprachschatz zu erweitern, sich untereinander auszutauschen und das Thema anschließend an der Sektbar zu vertiefen. Eintritt, Führung und ein Glas Sekt kosten 7,50 Euro; eine Anmeldung sollte bis 10. März erfolgen (Telefon 0631 3647-201, info@mpk.bv-pfalz.de).