André Kertész – „The photographer’s photographer“

ART AFTER WORK im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern

André Kertész

André Kertész

Die nächste Ausgabe von ART AFTER WORK am Dienstag, 7. Juni, um 19 Uhr im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) dreht sich um den Fotokünstler André Kertész. Möglich, dass manche mit seinem Namen wenig verbinden, seine Fotografien hat aber sicher jeder schon mal gesehen. André Kertész gehört zu den besonders einflussreichen Fotografen des 20. Jahrhunderts, den man mit Fug und Recht als Künstler-Künstler, in diesem Falle als einen Fotograf für Fotografen bezeichnen kann. Er war Vorbild für zahlreiche Kollegen, die die Geschichte der Fotografie weiter fortschrieben. Daher geht es in der aktuellen Ausgabe von ART AFTER WORK um die Frage, worin das Besondere an den Aufnahmen des gebürtigen Ungaren besteht. Wen hat er mit seinen meisterhaft eingefangenen Erzählungen des Alltags beeinflusst? Wie schafft er es auf so poetische Weise Unsichtbares sichtbar zu machen und wer hat diese Strategien gleichfalls in seinem Werk eingesetzt und auf welche Weise modifiziert? Diesen Fragen geht Dr. des. Svenja Kriebel vom mpk mit ihren Gästen nach.

Künstler-Künstler – das ist eine besondere Auszeichnung, so werden allein jene Ausnahmetalente künstlerischer Disziplinen genannt, die besonders von Kollegen geschätzt werden und auch auf deren Werk Einfluss nahmen oder unter Umständen noch nehmen. Was also in der Malerei für viele Künstlerinnen und Künstler Cézanne bewirkt hat, hat Kertész in der Fotografie erreicht. Brassaï, berühmt für seine Nachtaufnahmen in Paris, betonte immer wieder den großen Einfluss, den Kertész auf ihn nahm. Und auch bei Robert Doisneau – wer kennt es nicht, das legendäre Kuss-Foto „Baiser de L’Hotel de Ville/Kuss am Rathaus“ – kann man Übernahmen der Kertész’schen Arbeitsweise entdecken.

Der Eintritt zu dem besonderen Museumsabend inklusive einem Glas Sekt kostet 7,50 Euro. Um verbindliche Anmeldung unter der Telefonnummer 0631 3647-201 oder per E-Mail an info@mpk.bv-pfalz.de bis Montag, 6. Juni, wird gebeten. ART AFTER WORK kann ab einer Teilnehmerzahl von fünf Personen stattfinden.