Anerkannter Pfälzer Bildhauer

Ausstellungseröffnung zu Josef Höffler in der Pfalzbibliothek

In internationalen Kreisen bekannt: Josef Höffler (Stadtarchiv Kaiserslautern)

In internationalen Kreisen bekannt: Josef Höffler (Stadtarchiv Kaiserslautern)

Eine Ausstellung über den Pfälzer Bildhauer Josef Höffler anlässlich seines 100. Todestages eröffnet die Pfalzbibliothek Kaiserslautern am Mittwoch, 18. März, um 19 Uhr. Höffler wurde 1879 in Kaiserslautern geboren. Nach seiner Ausbildung zum Holzbildhauer in Kaiserslautern bereiste er Deutschland, Österreich und Paris, studierte in München an der Akademie der Künste und ging dann nach Hamburg. 1910 kehrte er in seine Heimatstadt zurück, zog später krankheitsbedingt nach Bad Bergzabern und starb dort 1915. Er wurde nur 36 Jahre alt, war aber bereits zu Lebzeiten in internationalen Kreisen anerkannt. Er stellte mit vielen heute bedeutenden Künstlern wie Pablo Picasso, Max Beckmann, Ernst Barlach oder Auguste Rodin aus, auch waren seine Werke bei etlichen Sammlern begehrt.

Die Ausstellung wirft einen Blick auf sein Leben, sein Schaffen, seine Beziehungen und Freundschaften und präsentiert – teilweise bisher unbekannte – Briefe, Dokumente und Arbeiten. Richard Henkel, der in Museen und Archiven intensiv recherchiert hat, erzählt in seinem Eröffnungsvortrag von seinen Funden und gibt neue Erkenntnisse über den Pfälzer Künstler preis. Die Schau ist bis zum 13. Juni in den Räumen der Pfalzbibliothek, Bismarckstraße 17, montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr bei freiem Eintritt zu sehen.