Büchersammlung von Pfarrer Helmut Kimmel erschlossen

Hugenotten- und Waldenser-Bibliothek in der Pfalzbibliothek zugänglich

Kenner der Kirchengeschichte: Pfarrer Helmut Kimmel an seinem 70. Geburtstag

Kenner der Kirchengeschichte: Pfarrer Helmut Kimmel an seinem 70. Geburtstag

„Ich bin froh, dass wir diesen Fundus an Wissen bewahren konnten und er nicht auseinandergerissen wurde“, freut sich Roland Paul, Direktor der Pfalzbibliothek, dass die umfangreiche Hugenotten- und Waldenser-Bibliothek des im vergangenen Jahr mit 83 Jahren verstorbenen Kaiserslauterer Pfarrers Helmut Kimmel nun in der Pfalzbibliothek der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Zeit seines Lebens erforschte er die pfälzischen Kirchen- und Familiengeschichte. Inzwischen sind die Katalogisierungsarbeiten abgeschlossen, so dass die Bücher auch von den Besuchern benutzt werden können. Die Sondersammlung erweitert den hauseigenen Bestand an Büchern über diese religiösen Gruppierungen um rund 270 Werke im Allgemeinen und im Speziellen. Der Fokus richtet sich dabei nicht nur auf die Pfalz oder Deutschland, sondern auch Frankreich und die Schweiz werden thematisiert, um den Weg, die Geschichte und das Schicksal der verfolgten Hugenotten nachzuvollziehen. Die Werke können kostenfrei in der Pfalzbibliothek für je vier Wochen entliehen werden. Des Weiteren gibt es zwei Sammelordner mit Zeitungsauschnitten, Postkarten sowie persönlichen Briefen und Notizen von Helmut Kimmel zur Einsicht im Lesesaal. Die Pfalzbibliothek in Kaiserslautern, Bismarckstraße 17, ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet.