Bewusst unbewusst

„Art after Work“ geht Urbildern in der zeitgenössischen Kunst auf die Spur

Urbilder in der zeitgenössischen Kunst im Fokus bei Art after Work: Hier „Regal II“ des Bildhauers Werner Pokorny aus dem Jahr 2006

Urbilder in der zeitgenössischen Kunst im Fokus bei Art after Work: Hier „Regal II“ des Bildhauers Werner Pokorny aus dem Jahr 2006

Urbilder und Archetypen stehen im Mittelpunkt bei „Art after Work“ am Dienstag, 3. Juli, um 19 Uhr im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern. Sie wirken auf direktem Wege, so als würden sie, einer Melodie vergleichbar, unseren Verstand umgehen und unmittelbar unser Gefühl ansprechen. Urbilder und Archetypen transportieren in ihrer Einfachheit der Form zugleich eine große Fülle an Bedeutungen und Gefühlen und sind dabei trotzdem nicht beliebig. Laut analytischer Psychologie beeinflussen sie als unbewusste Wirkfaktoren das Bewusstsein. Wie sie in der zeitgenössischen Kunst eingesetzt werden und was der bewusste Umgang mit dem Unbewussten auszulösen vermag, ist Thema der Juliausgabe von „Art after Work“ mit Dr. des. Svenja Kriebel.

„Art after Work“ findet jeden ersten Dienstag im Monat um 19 Uhr statt. Der Beitrag für Eintritt, Führung und ein Glas Sekt beträgt 7,50 Euro. Um Anmeldung wird bis zum jeweiligen Montag zuvor unter 0631 3647-201 gebeten.