Bezirksverband Pfalz lobt drei Pfalzpreise für Kultur aus

Bewerben können sich Künstler, Kunsthandwerker und Musiker

Popularmusik

Popularmusik

Der Bezirksverband Pfalz schreibt für 2014 drei Pfalzpreise für Kultur aus, und zwar in den Kategorien Bildende Kunst (Plastik), Kunsthandwerk und Musik (Popularmusik). Alle drei Preise vergibt der Regionalverband als Hauptpreis, der mit 10.000 Euro dotiert ist, und als Nachwuchspreis für Wettbewerbsteilnehmer bis 30 Jahre (2.500 Euro). Für beide Preise kann man sich selbst bewerben oder vorgeschlagen werden; zur Pfalz soll ein sachlicher oder persönlicher Bezug bestehen.Über die Vergabe der Preise entscheidet jeweils eine Jury. Bewerbungen und Vorschläge für den Pfalzpreis für Bildende Kunst müssen bis 6. Dezember 2013, für den Pfalzpreis für das Kunsthandwerk bis 14. Januar 2014 und für den Pfalzpreis für Musik bis 31. März 2014 vorliegen. Weitere Informationen, darunter die Richtlinien zu den Pfalzpreisen sowie Anmeldeformulare, finden sich im Internet unter www.pfalzpreise.de.

Der Pfalzpreis für Bildende Kunst, der 2014 die Plastik in den Mittelpunkt rückt, würdigt das künstlerische Schaffen in der Region seit 1953 und wird alle zwei Jahre verliehen. Die Künstlerinnen und Künstler dürfen maximal drei Arbeiten, die seit 2011 entstanden sind, zusammen mit einer kurzen Darstellung des künstlerischen Werdegangs, dem ausgefüllten Bewerbungsbogen sowie beschriftete und reproduktionsfähige Fotos der eingereichten Arbeiten abgeben; Details des mehrstufigen Auswahlverfahrens enthält die Ausschreibung. Die Jury legt neben den Preisträgern auch die Werke fest, die das Museum Pfalzgalerie vom 23. März bis 11. Mai in einer Ausstellung präsentiert. Für den Haupt- und Nachwuchspreisträger organisiert das Museum des Bezirksverbands Pfalz im darauffolgenden Jahr eine Einzelausstellung mit Katalog und erwirbt ein Werk des Hauptpreisträgers. Weitere Informationen gibt es beim Museum Pfalzgalerie, Museumsplatz 1, 67657 Kaiserslautern, Telefon 0631 3647-204, info@mpk.bv-pfalz.de .

Für den Pfalzpreis für das Kunsthandwerk sind Arbeiten aus allen Bereichen zugelassen. Bewerber und Vorgeschlagene für den Hauptpreis müssen eine handwerkliche Befähigung, etwa Gesellenprüfung oder gleichwertige Qualifikation, erworben haben. Für den Nachwuchspreis kann sich auch bewerben, wer derzeit noch eine Ausbildung in einem formgestaltenden Handwerk absolviert. Die Wettbewerbsteilnehmer dürfen maximal sieben selbst entworfene und ausgeführte Arbeiten, die seit 2011 entstanden sind, abgeben. Alle Arbeiten sind zunächst in Form von Fotos zusammen mit den ausgefüllten Bewerbungsunterlagen einzureichen. Eine Auswahl der Objekte ist im Theodor-Zink-Museum/Wadgasserhof in Kaiserslautern vom 27. Oktober bis 23. November zu sehen. Ansprechpartner für Fragen und Bewerbungen ist die Handwerkskammer der Pfalz, Günter Schifferer, Am Altenhof 15, 67655 Kaiserslautern, Telefon 0631 3677-113, gschifferer@hwk-pfalz.de.

Der Pfalzpreis für Musik rückt diesmal die Popularmusik in den Fokus. Teilnehmen kann, wer ein in den vergangenen zwei Jahren selbstkomponiertes Werk einreicht. Gefragt sind insbesondere die Musikrichtungen Blues, Jazz, Soul, Rhythm and Blues, Chanson, Schlager, Rock, Pop oder Hip-Hop. Für Fragen und Bewerbungen steht das Pfalztheater, Willy-Brandt-Platz 4-5, 67657 Kaiserslautern, g.fingerle@pfalztheater.bv-pfalz.de , zur Verfügung.

Beim Auswahlverfahren für alle Preise ermitteln die Jurys zunächst maximal fünf Nominierte; aus ihrem Kreis wird jeweils ein Haupt- und Nachwuchspreisträger bestimmt, den der Bezirksverband Pfalz im Rahmen einer öffentlichen Pfalzpreis-Gala am 25. Oktober 2014 im Pfalztheater Kaiserslautern bekannt gibt. Nominierte, die nicht zum Zug kommen, erhalten eine Anerkennungsprämie in Höhe von 500 beziehungsweise 200 Euro. Für jeden Preisträger gibt es neben dem Preisgeld auch eine Trophäe und eine Urkunde.