Dada-Kunst und Kulinarisches im mpk

Dr. Eckhard Faul von der Hugo-Ball-Gesellschaft Pirmasens zu Gast in der Ständigen Sammlung

Hans Arp, Chartres, 1949, Öl auf Karton, 46 x 38 cm, mpk, Gemäldesammlung, Inv. Nr. M 82/9, © VG Bild-Kunst, Bonn 2016.

Viel Kunst und Kulinarisches gibt es wieder beim KUNST(früh)STÜCK am Sonntag, 31. Juli, um 11 Uhr im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern. Dabei dreht sich alles um das Thema „DADA – Kunstrevolte vor 100 Jahren”, wenn sich die stellvertretende Museumsleitern Dr. Annette Reich und Dr. Eckhard Faul von der Hugo-Ball-Gesellschaft Pirmasens in der Ständigen Sammlung zum Gespräch mit den Gästen einfinden.

Hans Arp, Hugo Ball und Tristan Tzara gründeten 1916 in Zürich das „Cabaret Voltaire”. Die Kleinkunstbühne, die zugleich Ausstellungsort war, diente Künstlern unterschiedlicher Couleur als Sammelpunkt ihrer Nonsens-Aktionen. DADA war geboren. Die literarisch-künstlerische revolutionäre Bewegung verstand sich als Protest gegen den Ersten Weltkrieg und die biedere bürgerliche Kultur. Sie dauerte bis etwa 1923. Ihre Vorstellungen, Ziele und Ausdrucksweisen manifestierten sich in Literatur, bildender und darstellender Kunst mit weitreichenden Folgen für das zukünftige künstlerische Schaffen insgesamt. Und 100 Jahre später? Was sagt uns DADA heute?

In Pirmasens, dem Geburtsort Hugo Balls, kümmert sich die „Hugo-Ball-Gesellschaft” um das Erbe ihres bedeutenden Repräsentanten. Der engagierte Literaturwissenschaftler Dr. Eckhard Faul gibt Einblick in Ziele und Aufgaben des Vereins, der unter anderem die Herausgabe des „Hugo-Ball-Almanachs”, den Ausbau der „Hugo-Ball-Sammlung” und die Vermittlung der Inhalte des Dadaismus durch diverse Ausstellungen und Veranstaltungen unterstützt und durchführt. Im Gespräch erläutern er und Dr. Annette Reich, Leiterin der Gemälde- und Skulpturensammlung des mpk, die historische und die gegenwärtige Bedeutung und Ausprägung des Dadaismus beziehungsweise Neo-Dadaismus.

Ein Frühstücksbuffet im Foyer des Museums lädt im Anschluss zu Stärkung und weiterer Kommunikation ein. Die Gäste können untereinander ins Gespräch kommen, gewonnene Eindrücke vertiefen und austauschen.

Eine Anmeldung im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern ist erforderlich bis spätestens Donnerstag, 21. Juli, unter der Telefonnummer 0631 3647-201. Karten sind ausschließlich im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich oder können unter info@mpk.bv-pfalz.de verbindlich bestellt werden. Das KUNST(früh)STÜCK kostet inklusive Museumseintritt für Erwachsene 15 Euro, für Kinder sechs Euro und für Familien – zwei Erwachsene mit zwei Kindern bis zwölf Jahre – 35 Euro.