Das Ende des Amerikanischen Bürgerkriegs vor 150 Jahren

Vortrag in der Pfalzakademie Lambrecht

„Harper's Weekly – Journal of Civilization“ erschien in New York am 20. September 1862: erstes Titelblatt von Thomas Nast als freier Mitarbeiter der Zeitschrift

„Harper's Weekly – Journal of Civilization“ erschien in New York am 20. September 1862: erstes Titelblatt von Thomas Nast als freier Mitarbeiter der Zeitschrift

Zum Thema „Das Ende des Amerikanischen Bürgerkriegs vor 150 Jahren“ referiert der Direktor des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde, Roland Paul, am Dienstag, 10. März, um 19 Uhr in der Pfalzakademie in Lambrecht, Franz-Hartmann-Straße 9 (Eintritt frei). Der Vortrag behandelt die Ursachen und den Verlauf des Krieges und erläutert, inwieweit deutsche Auswanderer beteiligt waren. Der militärische Konflikt zwischen den aus den Vereinigten Staaten ausgetretenen, in der Konföderation vereinigten Südstaaten und den in der Union verbliebenen Staaten (Unionsstaaten) entzündete sich vor allem in der Sklavereifrage. Der Krieg begann am 12. April 1861 mit der Beschießung Fort Sumters durch die Konföderierten. Er endete im Wesentlichen mit der Kapitulation der konföderierten Nord-Virginia-Armee in Appomattox Court House am 9. April 1865. Die letzten Truppen der Konföderierten kapitulierten am 23. Juni 1865 in Texas.