Das Konzept am Haken

Künstlergespräch im Kunst(früh)stück

Nimmt die Schmiedeeisensammlung des Museums Pfalzgalerie in den Fokus: Anselm Baumann und ein Detail seiner „Klever Hängung“ von 2010

Nimmt die Schmiedeeisensammlung des Museums Pfalzgalerie in den Fokus: Anselm Baumann und ein Detail seiner „Klever Hängung“ von 2010

Der Frankfurter Künstler Anselm Baumann ist Gast beim nächsten Kunst(früh)stück im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) am Sonntag, 20. Mai, um 11 Uhr. Mit seinem Ausstellungsprojekt „Haken, Löcher und Geschmeide“ nimmt er die hauseigene Schmiedeeisensammlung in den Fokus und lädt dazu ein, diese neu zu entdecken. Baumann macht die klassische Kunstform des Reliefs zum Bindeglied zwischen seiner Installation und Werken aus der Sammlung: Barocke Objekte wie Treppenläufe oder Gitter sind schon durch ihre Präsentation im „Kunstraum“ Museum ihres ursprünglich funktionalen Zusammenhangs enthoben. Sie werden nun durch Baumann in ihrer bildlich-ornamentalen Erscheinung zur Geltung gebracht. Er hinterfragt die Grenze zwischen angewandter und autonomer Kunst und eröffnet im Dialog mit eigenen Werken neue Perspektiven auch für die Betrachtung der Gegenstände der Sammlung. Mit ihm im Gespräch ist Kuratorin Svenja Kriebel. Beim anschließenden Buffet lässt sich dies noch fortsetzen. Um verbindliche Anmeldung mit Vorauskasse bis 11. Mai unter der Telefonnummer 0631 3647-201 oder per Mail (info@pfalzgalerie.bv-pfalz.de) wird gebeten. Der Eintritt mit Frühstück beträgt 15 Euro pro Person; Kinder zahlen 6 Euro und Familien (zwei Erwachsene mit Kindern bis 12 Jahre) 35 Euro.