Der frühkeltische Fürstensitz von Bad Dürkheim

Vortrag im Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde

Grabungen auf der Heidenmauer: Suche nach dem „Fürstensitz“

Grabungen auf der Heidenmauer: Suche nach dem „Fürstensitz“

Die reiche frühkeltische Siedlungslandschaft um Bad Dürkheim zählt zu den spannendsten Grabungsstätten der Pfalz. Dort finden sich mit der „Heidenmauer“, einer stadtartigen Befestigung und der „Limburg“, einer kleineren Spornanlage, gleich zwei mögliche „Fürstensitze“. Am Mittwoch, 5. April, um 19 Uhr hält zu diesem Thema Dr. Thomas Kreckel, Grabungsleiter vor Ort, einen Vortrag mit dem Titel „Der frühkeltische Fürstensitz von Bad Dürkheim – die Grabungen auf der Heidenmauer und auf der Limburg 2004-2008“ im Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserslautern, Benzinoring 6. Der Eintritt zu der Veranstaltung, die in Kooperation mit der Bezirksgruppe Kaiserslautern des Historischen Vereins der Pfalz angeboten wird, ist frei.

Im Jahr 1864 entdeckte man in Bad Dürkheim beim Bau der Bahnlinie einen frühkeltischen Grabhügel in der Gewanne „Heidfeld“, der aufgrund seiner reichhaltigen Ausstattung als ein sogenanntes „Fürstengrab“ interpretiert wurde. Im Rahmen eines Schwerpunktprogramms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wurden in den Jahren 2004 bis 2008 intensive archäologische Untersuchungen an dem frühkeltischen Ringwall „Heidenmauer“ auf dem Kastanienberg und auf dem Plateau der Limburg unternommen. Eines der wichtigsten Ziele dieser Ausgrabungen war die Klärung der Frage, welche der beiden genannten Höhensiedlungen den bisher lange gesuchten „Fürstensitz“ von Bad Dürkheim darstellt.