Deutsche Malerei nach 1945

„Art after Work“ beschäftigt sich mit verfemten Künstlern

Richtete sich nach 1945 neu aus: Ernst Wilhelm Nay und sein Ölgemälde  „Licht“ von 1964

Richtete sich nach 1945 neu aus: Ernst Wilhelm Nay und sein Ölgemälde „Licht“ von 1964

„Art after Work“ beschäftigt sich am Dienstag, 8. Mai, um 19 Uhr im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) mit drei großen deutschen Malern, die während der NS-Zeit verfemt waren: Hans Arp, Ernst Wilhelm Nay, Otto Buchheister. Alle drei hatten vor dem Zweiten Weltkrieg mit ihrer Kunst einen Durchbruch geschafft. 1933 zählten sie, wie unzählige weitere Künstler, als entartet. Wie sie ihr Werk nach den schmerzlichen und demütigenden Erfahrungen während des Nationalsozialismus und des Krieges ausrichteten, will Svenja Kriebel vom mpk an diesem Abend zur Sprache bringen. Im Anschluss können die Teilnehmer darüber bei einem Glas Sekt diskutieren. Der Beitrag für Eintritt, Führung und ein Glas Sekt beträgt 7,50 Euro. Um Anmeldung bis montags vor der Veranstaltung wird unter der Telefonnummer 0631 3647-201 gebeten.