Die Pfalz im Ersten Weltkrieg

Ausstellungseröffnung mit Buchvorstellung in der Pfalzbibliothek

Anfänglich herrscht noch Begeisterung: Verteilung sogenannter Liebesgaben an die Soldaten

Anfänglich herrscht noch Begeisterung: Verteilung sogenannter Liebesgaben an die Soldaten

Die Pfalzbibliothek Kaiserslautern eröffnet am Mittwoch, 2. Juli, um 19.30 Uhr eine Ausstellung zum Ersten Weltkrieg. Dabei wird auch das Buch „Die Pfalz im Ersten Weltkrieg in Bildern und Dokumenten“ von Heinrich Thalmann vorgestellt, das das Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde herausgibt. Im August 1914 begann der Erste Weltkrieg. Auch viele Pfälzer zogen mit patriotischem Schwung in die Schlacht. Die Verluste und das Leiden im Laufe des Krieges waren groß, nicht nur unter den Soldaten. Eine wirtschaftliche Vorsorge gab es nicht und schnell wurde die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln extrem schwierig, zumal es durch die Nähe zur Front auch militärische Einrichtungen, Lazarette und Lager gab. Die Pfalzbibliothek erinnert in ihrer Ausstellung mit Bildern, Dokumenten und Objekten, wie Uniformen, Waffen, Sanitätsutensilien und Alltagsgegenständen, an diese auch für die Pfalz folgenreiche europäische Katastrophe. Die Begrüßung übernimmt Roland Paul, Direktor des Instituts und der Pfalzbibliothek; sodann gibt der Historiker Heinrich Thalmann in seinem Vortrag einen Überblick über das Thema. Die Eröffnung der Ausstellung, die bis 27. September läuft, ist Teil der Aktion „Lautern liest 2014“. Die Pfalzbibliothek Kaiserslautern, Bismarckstraße 17, ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet (Eintritt frei).