Die Pfalz zu Beginn des Ersten Weltkriegs

Vortrag in der Pfalzakademie Lambrecht

Schon im ersten Kriegsjahr 1914: Lazarett in Hütschenhausen vor der Villa Mattil

Schon im ersten Kriegsjahr 1914: Lazarett in Hütschenhausen vor der Villa Mattil

„Das Jahr 1914: Die Pfalz zu Beginn des Ersten Weltkriegs“ nimmt Dr. Christian Decker vom Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde in einem Vortrag am Dienstag, 13. Mai, um 19.30 Uhr in der Pfalzakademie Lambrecht, Franz-Hartmann-Straße 9, unter die Lupe (Eintritt frei). Der Historiker widmet sich den massiven Auswirkungen, die der Konflikt bereits in seinen ersten Monaten auf Alltag und öffentliches Leben der pfälzischen Bevölkerung hatte. Unter Rückgriff auf lokale Quellen zeigt er die ökonomischen, administrativen, sozialen und mentalen Folgen an der „Heimatfront“ auf, an der sich der Erste Weltkrieg schon in seinem ersten Jahr deutlicher bemerkbar als in anderen Regionen des deutschen Kaiserreichs machte.

Durch das Wegbrechen ausländischer Märkte verschlechterte sich die Versorgungslage für Handel, Gewerbe und Privathaushalte, dem die Regierungspolitik, die mit staatlicher Beschlagnahme, Höchstpreisfestsetzung und Lebensmittelmarken operierte, nur wenig entgegenzusetzen hatte. Das massenhafte Einrücken der Männer an die Front sorgte in Betrieben und Industrie für akuten Arbeitskräftemangel, den mit zunehmender Kriegsdauer notgedrungen die Frauen kompensieren mussten. Hinzu kamen kommunale Maßnahmen, wie die Bildung von Bürgergarden, die oft Unschuldige treffende hysterische Angst vor Spionen, vaterländische Feiern, die bei vielen anfangs herrschende nationale Euphorie und Illusion eines schnellen Waffengangs und die unvermeidliche Ernüchterung angesichts der ersten Toten im persönlichen Umfeld und der sich unaufhaltsam mit Verwundeten füllenden städtischen und dörflichen Lazarette.

Der Fokus des Vortrags liegt auf dem Jahr 1914 mit gelegentlichen Ausblicken auf die Folgejahre, um den Stimmungsumschwung in der Bevölkerung zu veranschaulichen, aber auch mit kurzem Blick auf die eigentliche Front, an der Pfälzer Regimenter in Flandern und an der Somme furchtbare Verluste erlitten.