Die pfälzische Klosterlandschaft

Vortrag in der Pfalzakademie Lambrecht

Die schönste Dominikanerinnenkirche der Pfalz: Kloster Lambrecht

Die schönste Dominikanerinnenkirche der Pfalz: Kloster Lambrecht

„Die pfälzische Klosterlandschaft“ stellt der Historiker Jürgen Keddigkeit am Dienstag, 9. September, um 19.30 Uhr in der Pfalzakademie Lambrecht, Franz-Hartmann-Straße 9, vor. Die Teilnahme ist frei, jedoch wird aus organisatorischen Gründen um Voranmeldung gebeten (Telefon 06325 1800-0, info@pfalzakademie.bv-pfalz.de). Es ist allgemein bekannt, dass die Pfalz eine Burgenlandschaft von europäischem Rang ist. Dies gilt aber auch für die Klöster, die ebenso wie die Wohn- und Wehrbauten des Adels das hiesige Landschaftsbild für viele Jahrhunderte prägten. Sowohl auf dem Land als auch in den Städten findet man neben den frühen (sagenumwobenen) Eremitagen und den großen Männerklöstern im pfälzischen Raum natürlich auch Frauenkonvente. Allen ist gemeinsam, dass sie im 16. Jahrhundert säkularisiert wurden. Die wenigen Wieder- und Neugründungen löste Ende des 18. Jahrhunderts die französische Verwaltung auf. Ziel des Vortrags ist es, einerseits jene Orden kurz vorzustellen, die in der Pfalz Konvente eingerichtet hatten und andererseits ihre geschichtliche Entwicklung beispielhaft zu beleuchten. Vor allem aber soll die Klosteranlage als „gebaute Ordnung“ gezeigt und ihre einzelnen Bauteile erläutert werden. Dabei spielt, dem Vortragsort geschuldet, das Dominikanerinnenkloster Lambrecht eine herausragende Rolle.