Dr. Friedericke Weber ist neue Direktorin des Biosphärenreservats

Geographin hat Leitung im deutschen Teil des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen übernommen

Gratulation an neue Direktorin: Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder freut sich, dass Dr. Friedericke Weber das Biosphärenreservat leitet

Gratulation an neue Direktorin: Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder freut sich, dass Dr. Friedericke Weber das Biosphärenreservat leitet

Dr. Friedericke Weber leitet ab sofort die Geschäftsstelle des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen in Lambrecht. Die Diplom-Geographin war bereits seit Herbst des vergangenen Jahres zum Bezirksverband Pfalz gewechselt und übernahm dort zunächst eine Abteilungsleiterstelle, obwohl sie sich für das Direktorenamt qualifiziert hatte. Dies wurde notwendig, nachdem es zu einer Konkurrentenklage kam. Doch auch beim zweiten Bewerbungsverfahren „setzte sich Frau Dr. Weber mit großem Abstand vor den Mitbewerbern durch“, wie Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder erläuterte. „Ich freue mich, ihr diese Aufgabe nun übertragen zu können.“

Dr. Friedericke Weber war von September 2012 bis 2016 Geschäftsführerin des Vereins Naturpark Rhein-Westerwald in Neuwied. Den Pfälzerwald kennt sie schon seit ihrer Kindheit, denn die gebürtige Heidelbergerin, die in Viernheim aufgewachsen ist, unternahm während ihrer Jugendzeit viele Familienausflüge in den Pfälzerwald. Nach dem Abitur in Viernheim studierte sie in Heidelberg Geographie mit den Nebenfächern Biologie (Schwerpunkt: Botanik) und Wirtschaftswissenschaften (Schwerpunkt: Betriebswirtschaftslehre). Nach dem Diplom 2009 folgte die Promotion an der Universität Nürnberg-Erlangen, wo sie auch als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig war. Sie promovierte 2012 über „Naturparke als Manager einer nachhaltigen Regionalentwicklung: Probleme, Potenziale und Lösungsansätze“. Von 2011 bis 2012 leitete sie am Institut für Geographie in Erlangen die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Als Geschäftsführerin des Naturparks Rhein-Westerwald war sie unter anderem für die Steuerung der Schutzgebietsentwicklung, die Umsetzung des Handlungsprogramms und für die Netzwerkarbeit mit übergeordneten Behörden sowie innerhalb und außerhalb der Region zuständig. Die 36-Jährige ist in ihrer Freizeit sportlich aktiv; so fährt sie gerne Fahrrad, geht wandern, unternimmt Kajakfahrten sowie Städte- und Kulturreisen.