Dr. Uwe Schwab übernimmt die Leitung der Pfalzakademie Lambrecht

Gebürtiger Franke war klarer Favorit im Bewerbungsverfahren

Einstimmig gewählt: Dr. Uwe Schwab (Mitte) mit dem Bezirkstagsvorsitzenden Theo Wieder (links) und dem Schulausschussvorsitzenden Werner Schröter

Einstimmig gewählt: Dr. Uwe Schwab (Mitte) mit dem Bezirkstagsvorsitzenden Theo Wieder (links) und dem Schulausschussvorsitzenden Werner Schröter

Dr. Uwe Schwab aus Meitingen bei Augsburg übernimmt ab Dezember die Leitung der Pfalzakademie in Lambrecht. Dies hat der Bezirksausschuss einstimmig auf Empfehlung des Schulausschusses des Bezirkstags Pfalz beschlossen. Er tritt damit die Nachfolge von Martin Kaiser an, der im Mai das Bildungshaus des Bezirksverbands Pfalz verließ, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. „Unter den 82 Bewerberinnen und Bewerbern hat sich Uwe Schwab sehr schnell als Favorit herauskristallisiert“, sagte Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder. „Ich bin überzeugt, dass er die Kernbereiche der Pfalzakademie neu ausrichtet und für das Haus neue Spielfelder entdeckt.“ Der gebürtige Franke beschäftigt sich seit rund 20 Jahren mit der Berufs- und Erwachsenenpädagogik und ist derzeit noch als Projektkoordinator für die Stadt Augsburg tätig.

Dr. Uwe Schwab wurde 1970 in Hammelburg, einer alten Weinstadt nördlich von Würzburg, geboren und legte 1991 das Abitur in Neuburg an der Donau ab. Danach wurde er für zwölf Jahre Zeitsoldat bei der Bundeswehr. Er absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Ausbilder/Trainer und eine Management-/Offiziersausbildung. Von 1994 bis 1998 studierte er Berufs- und Wirtschaftspädagogik mit Schwerpunkt Personal- und Organisationswissenschaften an der Universität der Bundeswehr in München. Anschließend war der Diplompädagoge unter anderem als Bildungskoordinator, Geschäftsführer und Aus- und Weiterbildungsleiter und schließlich von 2001 bis 2003 als Trainer für Personalführung und -entwicklung sowie Kommunikation an einer Weiterbildungsinstitution für Führungskräfte des Heeres in Sonthofen tätig. Sodann wechselte er als Personalentwickler zu einer international tätigen Unternehmensgruppe mit Sitz in Oberstdorf und promovierte 2005 berufsbegleitend. Von 2006 bis 2010 war er Bereichsleiter für Ausbildungsprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer Schwaben. Seit Januar 2011 betreut der Vater dreier Kinder das „Regionale Übergangsmanagement“ der Stadt Augsburg, das mehr Hauptschüler in Ausbildung bringen und hierfür ein tragendes Netzwerk aufbauen will.

Nach eigenem Bekennen markiert sein Studium eine Wende in Schwabs persönlichen Leben: Klaus Holzkamp, der Begründer der Kritischen Psychologie, prägt nun sein Denken. Veränderungen im Leben tritt er nicht skeptisch, sondern offen und lernend gegenüber. Insofern war und ist er prädestiniert, eine Bildungseinrichtung zu führen. „Die Pfalzakademie ist eine Perle“, schwärmt Schwab. Es sei ihm ein Anliegen, hier verstärkt eine Willkommensstruktur aufzubauen, neue Zielgruppen, wie zum Beispiel die „Generation Silber“ sowie Jugendliche, einzubinden und die Kontakte zu den Kommunen zu intensivieren. Als Marathonläufer will er auch dem Außenbereich des idyllisch am Waldrand gelegenen Bildungshauses in Lambrecht mehr Aufmerksamkeit schenken und ihn in sein pädagogisches Konzept mit einbeziehen.