Eintrittskarte ins Berufsleben

Meisterschule für Handwerker verabschiedet 339 Absolventinnen und Absolventen

Ausgezeichnet (von rechts): Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder

„Ich wünsche Ihnen Einsatzfreude, Fleiß, Mut, gute Ideen und den Willen, auch Widerstände zu überwinden.“ Diese Worte gab Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder den 339 Absolventinnen und Absolventen der Meisterschule für Handwerker bei der Abschlussfeier im voll besetzten Pfalztheater Kaiserslautern mit auf den Weg. Und er erinnerte sie daran, dass die Zukunft „am Markt, und zwar an einem globalen Markt entschieden“ werde und der Konkurrenzdruck sehr hoch sei. Die Meisterschule habe ihnen das Rüstzeug an die Hand gegeben: „Der Abschluss ist die Eintrittskarte fürs Berufsleben.“ Nun sei es an ihnen, daraus das Beste zu machen. Wie das geht, formulierte Brigitte Mannert, Präsidentin der Handwerkskammer der Pfalz: „Träumen Sie groß, arbeiten Sie hart und denken Sie unabhängig.“ Und vor allen Dingen sei es wichtig, viel zu lesen und sich weiterzubilden.

Auch Schulleiter Eckhard Mielke betonte, wie wichtig es sei, am Ball zu bleiben: „In Ihrem bisherigen, aber auch in Ihrem zukünftigen Leben gilt auch das bei den Sportlern bekannte Motto ‚Ohne Fleiß kein Preis‘.“ Er dankte dem Bezirksverband Pfalz als Träger für die gute Ausstattung der Meisterschule und den „vielen Firmen für die konstruktive und praxisnahe Zusammenarbeit“. In der dreijährigen Berufsfachschule erreichten 74 Schülerinnen und Schüler ihr Ausbildungsziel. Der Frauenanteil betrage hierbei, so Mielke, 26 Prozent und sei „deutlich größer als im dualen System“. Die zweijährige Fortbildung zum Staatlich geprüften Techniker hätten 103 junge Menschen absolviert. Auf die Meisterprüfung hätten sich 162 junge Männer und Frauen erfolgreich vorbereitet.

Fürsein herausragendes soziales Engagement zeichnete der Freundeskreis der Meisterschule den frisch gebackenen Staatlich geprüften Maschinenbautechniker Florian Lang, Jahrgang 1988, aus Ranschbach aus. Der Vorsitzende des Freundeskreises Bernd Lederer überreichte ihm die Auszeichnung in Höhe von 250 Euro für „seine konstruktiven Vorschläge im Hinblick auf das Qualitätsmanagement der Schule, um den Lernprozess effizienter zu gestalten“; auch habe er sich um Schüler mit Lernschwäche gekümmert, so dass diese ihr Ziel erreicht hätten. Seitens der Schülerschaft meldeten sich Schülersprecherin Marlie Baglio und Stefan Rolli aus der Schweiz zu Wort. Die Big Band des Gymnasiums am Rittersberg Kaiserslautern gestaltete die Veranstaltung musikalisch, die mit dem traditionellen „Zimmermannsklatsch“ endete.