Einzigartige Kunst(hand)werke

Zweisprachige „Art after Work“-Ausgabe im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern

Hohe Goldschmiedekunst: Jungfrauenbecher aus vergoldetem Silber von Hans Kellner

Hohe Goldschmiedekunst: Jungfrauenbecher aus vergoldetem Silber von Hans Kellner

Um die „Stars“ aus Malerei, Skulptur und Kunsthandwerk und damit um einzigartige Sammlungsobjekte geht es in der nächsten deutsch-englischen Ausgabe von „Art after Work“ am Dienstag, 5. Mai, um 19 Uhr im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk). Die beiden Kunstexpertinnen Svenja Kriebel und Andrea Löschnig stellen aber auch weniger bekannte, für das mpk aber nicht minder wichtige Personen vor, ohne die die Sammlung nicht das wäre, was sie heute ist. Die Führung präsentiert weltberühmte Namen wie Max Beckmann, Wilhelm Lehmbruck oder einzigartige Stücke von Hans Kellner, dem Vertreter Nürnberger Goldschmiedekunst par excellence aus dem späten 16. Jahrhundert. Dass das mpk heute zu den bedeutendsten Kunstmuseen in Rheinland-Pfalz gehört, ist jedoch nicht allein hochkarätigen Ausstellungsstücken, sondern auch kunstbegeisterten Bürgern, Stiftern und weitsichtigen Konzepten zu verdanken. Nach dem kurzweiligen Rundgang in der Ausstellung besteht die Möglichkeit, bei einem Glas Sekt und herrlichem Panoramablick zu diskutieren. Eintritt, Ausstellungsbesuch und ein Glas Sekt kosten 7,50 Euro; eine Anmeldung sollte unter Telefon 0631 3647-201 oder über info@mpk.bv-pfalz.de bis 4. Mai erfolgen.