Engagement für Gedenken an die Opfer des NS-Regimes

Bezirksverband Pfalz jetzt Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft

Der neue Sprecherrat der LAG

Der neue Sprecherrat der LAG

Seit kurzem ist der Bezirksverband Pfalz Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in Rheinland-Pfalz (LAG). Der höhere Kommunalverband erweitert damit sein langjähriges Engagement für eine aktive und nachhaltige Gedenkarbeit in der Pfalz und setzt sich dafür ein, dass diese kompetent auf Landesebene vertreten wird. Hierfür trägt auch der ehemalige Vorsitzende des Bezirkstags Pfalz, Joachim Stöckle, die Gewähr, der von nun an dem neu gewählten Sprecherrat der LAG angehört.

Seit über 25 Jahren nimmt sich der Bezirksverband Pfalz des Themas Gedenkarbeit an. Er engagiert sich dafür, dass das Andenken an die Opfer des Naziregimes in der Pfalz bewahrt wird, dass Vorgänge während des sogenannten Dritten Reichs in der Region erforscht und die Ergebnisse für die Öffentlichkeit aufbereitet werden. Er unterstützt und veranlasst Projekte und Maßnahmen, die über geschichtliche Fakten aufklären und so ein kritisches Bewusstsein gegenüber ähnlichen Entwicklungen und Gefahren in der heutigen Zeit fördern. Dabei gibt der Bezirksverband Pfalz auch Anstoß zu Aktionen, die über die Grenzen der Region hinausgehen; so hat er einen Stein für den Gedenk- und Versöhnungshügel Auschwitz beigesteuert und organisiert regelmäßig Fahrten für Jugendliche nach Gurs in Südwestfrankreich, wohin im Oktober 1940 über 1.000 Pfälzer Juden deportiert wurden. Die Vermittlung von Kenntnissen und eines tiefgehenden Demokratieverständnisses an junge Menschen ist ein besonderes Anliegen des Regionalverbands. Mit dem Beitritt zur LAG verstärkt der Bezirksverband Pfalz sein Netzwerk mit anderen Initiatoren in der Gedenkarbeit. Weitere Informationen unter bv-pfalz.de/jugend-gedenken.