Ergreifender Theaterabend mit „Friedenstag“

Gelungener Auftakt in die neue Pfalztheater-Saison

Beeindruckende Leistung: die Mitwirkenden am „Friedenstag“ mit Intendant Urs Häberli (links vorn)

Beeindruckende Leistung: die Mitwirkenden am „Friedenstag“ mit Intendant Urs Häberli (links vorn)

Viel Beifall erhielt die Aufführung der selten gespielten Oper „Friedenstag“ von Richard Strauss, mit der das Pfalztheater Kaiserslautern zum 150. Geburtstag des Komponisten seine Spielzeit eröffnet hat. „Ich danke Ihnen, dass Sie sich auf das Abenteuer Pfalztheater eingelassen haben“, sagte Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder bei der Begrüßung zum Publikum und wies darauf hin, dass „Theater immer auch zu Diskussionen führen und zum Nachdenken anregen will“. Er dankte dem Ensemble und den 80 Chormitgliedern für ihre eindrucksvolle Leistung. Und Kulturstaatssekretär Walter Schumacher sprach von einem „rührenden, ergreifenden Theaterabend“. Er dankte allen, die mitgewirkt haben, und Intendant Urs Häberli dafür, „dass er dem Publikum viel zutraut“; „eine Verbeugung mache ich vor der Regisseurin Kerstin Maria Pöhler und Generalmusikdirektor Uwe Sandner“.

Dr. Klaus Weichel, Oberbürgermeister der Stadt Kaiserslautern, sagte: „Wir sind stolz auf das Pfalztheater und sein Team.“ Das Theater strahle weit in die Region aus und sein Publikum habe eine hohe Bindung. Für Michael Krauss, Vorsitzender der Freunde des Pfalztheaters, der alle Mitwirkende mit je einer weißen Rose bedachte, war es ein „grandioser, bewegender Abend“. Intendant Urs Häberli, sichtlich stolz auf seine Mannschaft, ließ nicht unerwähnt, dass das Pfalztheater als einziges Theater in Deutschland „Friedenstag“ und dann auch noch in Kombination mit „Metamorphosen“ ins Programm genommen habe. „Es hat sich gelohnt, das Werk auf den Spielplan zu setzen“, was die Besucher mit Beifallsklatschen bestätigt haben.