Experimente mit physikalischen Phänomenen

Kleine Physikstunde in „Art after Work“

Physikalisches Phänomen ins Bildhafte übersetzt: Martin Willings „Doppelschwinger

Besucher der nächsten Ausgabe von „Art after Work“ können am Dienstag, 5. März, um 19 Uhr im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) eine kleine Physikstunde erleben, die viel Freude an physikalischen Phänomenen vermittelt. Anhand der Kunstwerke der Ausstellung „Good Vibrations – Kunst und Physik“, die allesamt aus dem eigenen Bestand sind, führt Hermann Steffen, Physiklehrer am Gymnasium Ramstein-Miesenbach, Experimente vor. Die ausgestellten Künstler arbeiten mit natürlichem und künstlichem Licht, mit Holz, Papier, Metall und Kunststoff. Sie beschäftigen sich mit unterschiedlichen Bereichen der Physik, darunter Mechanik, Optik und Akustik, und sprechen Begriffe an wie Materie, Energie, Schwingung, Druck und Zug, Resonanz, Magnetismus und Gleichgewicht. So verschieden die Kunstwerke auch sein mögen, ihr gemeinsamer Ursprung ist das Experiment. Das Gelernte kann im Anschluss bei einem Glas Sekt vertieft werden. Begleitet wird die Veranstaltung von Ausstellungskurator Sebastian Steinhäußer. Eintritt, Führung und ein Glas Sekt kosten 7,50 Euro.