Freiherr vom Stein und Frankreich

Vortrag im Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde

Bezeichnete sich als Deutschlands Mitbefreier: Karl Freiherr vom Stein (1757 bis 1831) auf einem Gemälde von Johann Christoph Rincklake aus dem Jahr 1804

Bezeichnete sich als Deutschlands Mitbefreier: Karl Freiherr vom Stein (1757 bis 1831) auf einem Gemälde von Johann Christoph Rincklake aus dem Jahr 1804

Mit dem Thema „Freiherr vom Stein und Frankreich“ beschäftigt sich Prof. Dr. Hans Fenske aus Speyer in seinem Vortrag am Mittwoch, 10. Oktober, um 19.30 Uhr im Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserslautern, Benzinoring 6 (Eintritt frei). Von 1792 bis 1815 stand Frankreich in wechselnden Konstellationen mit den europäischen Mächten im Kampf. Diese Kriege forderten mindestens drei Millionen Menschenleben und gestalteten Europa gründlich um. Zu den entschiedensten Gegnern Frankreichs in Deutschland gehörte der preußische Staatsmann Karl Freiherr vom Stein (1757 bis 1831). Der Vortrag thematisiert die Zeit seines böhmischen Exils von 1808 bis 1812 sowie seinen Einfluss auf die anti-napoleonische Koalition bei der Fortsetzung des Kampfes bis zum endgültigen Sieg. Fenske, bis 2001 Professor für Neue und Neueste Geschichte an der Universität Freiburg, geht dabei insbesondere auf Steins Haltung zu Frankreich ein.