Graphiken des Megastars der Bildhauerei

Kurzführungen und Gespräche zu Richard Serra im Museum Pfalzgalerie

Unmittelbar

Unmittelbar

Um den Megastar der Bildhauerei, Richard Serra, von seiner weniger bekannten Seite als Graphiker kennenzulernen, bietet das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern im März eine Reihe von Kurzführungen und Gesprächen in der Sonderausstellung „Paperworks“ an. Sie zeigt 40 großformatige Papierarbeiten des 71-jährigen US-Amerikaners, den man als „Schwergewicht“ der Konkreten Kunst bezeichnen kann – und das durchaus im doppeldeutigen Sinn. Anders als traditionelle Graphiken können seine Zeichnungen und Druckgraphiken ungerahmt bis zu 12 Kilogramm auf die Waage bringen. Dies macht deutlich, wenn Serra von seinen Papierarbeiten als „zweidimensionale Skulpturen“ spricht. Schwarz ist die einzige Farbe, die Serra für seine Graphiken und Zeichnungen verwendet. Zusammen mit der Form setzt er sich in seinen Arbeiten mit Gewicht, Schwerkraft und Masse auseinander. Durch unterschiedliche Dichte von Schwarz wirken seine Graphiken mal leichter, mal schwerer. Zugleich vermitteln die Arbeiten von Richard Serra große Spannung, die sich auf den Körper des Betrachters überträgt.

Jeden Mittag um 12.15 Uhr lädt die Pfalzgalerie noch bis 31. März zu einer 15-minütigen Kurzführung durch die Richard Serra-Ausstellung ein (Eintritt frei). Gespräche in der Ausstellung finden zu den Themen „Richard Serra und die Alchemie des Druckens“ (Sonntag, 13. März, 11 Uhr), „Dynamik von Farbe und Form“ (Dienstag, 15. März, 18 Uhr) und „Die Farbe Schwarz und ihr Gewicht“ (Sonntag, 20. März, 11 Uhr) statt; Eintritt jeweils vier Euro. Am Mittwoch, 16. März, um 12.30 Uhr gibt es die 15-minütige Kunstbetrachtung „Auf den Punkt gebracht“ zu Richard Serra (Eintritt frei). Die Sonderausstellung ist bis 1. Mai im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Museumsplatz 1, mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr und dienstags von 11 bis 20 Uhr zu sehen; ein Katalog zu Richard Serras Graphiken ist für 12 Euro an der Museumskasse erhältlich. Weitere Informationen unter www.pfalzgalerie.de.