„Haste Töne?

Sonderausstellung mit Begleitprogramm im Dynamikum Pirmasens

„Stimmenmodell“: Mit allen Sinnen forschen

„Stimmenmodell“: Mit allen Sinnen forschen

Klänge kann man nicht nur hören, sondern auch sehen und fühlen. Doch wie geht das? Und wie entstehen sie? Diese und andere spannende Fragen beantwortet die neue Sonderausstellung „Haste Töne? Klänge zum Hören, Sehen und Anfassen“ im Dynamikum. Vom 4. Juni bis 31. August 2017 lädt das Pirmasenser Science Center ein zu einer ungewöhnlichen Entdeckungsreise ins Reich der Musik und Physik. Mithilfe zahlreicher interaktiver Exponate und  Experimentierstationen – teils aus dem Dynamikum, teils geliehen von Michael Bradkes MobilenMusikMuseum – können die Besucher das Dynamikum auf ganz unterschiedliche Arten zum Klingen bringen. Dabei gilt es nicht nur herauszufinden, wie Töne entstehen oder die Tonerzeugung skurriler Instrumente funktioniert, sondern auch, wie sich Schallwellen sichtbar machen lassen. Ganz spielerisch lernen die Gäste die Unterschiede zwischen Tönen, Klängen und Geräuschen kennen und testen die Eigenschaften verschiedener Materialien wie etwa Metall, Steine oder Glas. Zudem begreifen sie anhand spannender Mitmach-Exponate im wahrsten Sinne des Wortes auch die Funktionsweise von Stimme und Gehör.

Ausstellungsbegleitend bietet das Dynamikum ein vielfältiges Programm an Workshops für Kinder und Erwachsene sowie spannende Veranstaltungen. So experimentieren im Workshop „Klangwerkstatt“, der von Kindergärten und Schulen gebucht werden kann, die Teilnehmer mit Tönen und Klängen und basteln selbst ein Instrument (Teilnahmegebühr: 3 Euro).

Kinder ab zehn Jahren und Erwachsene sind am Freitag, 14. Juli 2017, zu „Hit the Drums! Lerne einen Schlagzug-Rhythmus in wenigen Minuten“ (12 Uhr, max. zehn Teilnehmer) und „Groove hier! Body-Percussion: Rhythmus und Klang mit dem eigenen Körper“ (14 Uhr, maximal 30 Teilnehmer) eingeladen. Für die beiden jeweils 90-minütigen Workshops kooperiert das Dynamikum mit der Jugend-KulturWerkstatt (JuKuWe) Pirmasens. Die Teilnahme kostet 5 Euro.

In Zusammenarbeit mit dem NABU-Pirmasens findet am Donnerstag, 20. Juli 2017, sowie am Freitag, 4. August 2017, jeweils ab 21 Uhr eine Fledermaus-Entdeckungstour im Naturpark Strecktal statt (maximale Teilnehmerzahl: 40). Dabei erfahren Kinder mit ihren Eltern/Erziehungsberechtigten von Fledermaus-Botschafter Werner Mang allerlei Spannendes zu den scheuen Tieren, beobachten sie und wandeln mit „Fledermausdetektoren“ ihre Rufe in Töne um. Die Teilnahme an der zweistündigen Veranstaltung kostet 3 Euro; eine Taschenlampe ist mitzubringen. Bei Regen entfällt die Tour.

Fast alle einheimischen Fledermausarten stehen auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten, vor allem aufgrund der Bedrohung ihrer
natürlichen Lebensräume. „Bau der Fledermaus ein Haus!“ heißt es daher in einer ebenfalls mit dem NABU-Pirmasens gestalteten Aktion am Samstag, 5. August 2017, ab 11 Uhr. Kinder ab sechs Jahren mit ihren Erziehungsberechtigten gestalten unter Anleitung von Werner  Mang individuelle Fledermauskästen, die später im Strecktal-Park aufgehängt werden und in die die Fledermäuse (hoffentlich) einziehen. Die Teilnahme ist kostenlos; es können maximal 15 Kinder mit jeweils einem Erziehungsberechtigten mitmachen.

Musikalisch wird es schließlich beim „Klang-Konzert“ der Pirmasenser Gymnasien im Dynamikum am Mittwoch, 23. August 2017. Ab 19 Uhr bringen die Ensembles der Gymnasien mit abwechslungsreichen Beiträgen das Atrium im Rheinberger zum Klingen. „Wir freuen uns sehr, dass es uns mit ‘Haste Töne?‘ erneut gelungen ist, eine spannende Sonderausstellung im Dynamikum zu präsentieren. Rund um Schall und Klänge ist beim Erforschen und Ausprobieren teilweise voller Körpereinsatz gefragt – ein toller Spaß für die ganze Familie! Und auch beim Rahmenprogramm ist wirklich für jeden etwas dabei“, kommentiert Dynamikum-Geschäftsführer Rolf Schlicher.