Junge Botschafter für den Pfälzerwald

Die ersten 65 Junior Ranger erhalten ihre Urkunden

Sinnvolle Ferienbetreuung im Pfälzerwald: die frisch gebackenen Junior Ranger mit Umweltministerin Ulrike Höfken (hinten Mitte) und Bezirkstagsvorsitzendem Theo Wieder (links daneben)

Sinnvolle Ferienbetreuung im Pfälzerwald: die frisch gebackenen Junior Ranger mit Umweltministerin Ulrike Höfken (hinten Mitte) und Bezirkstagsvorsitzendem Theo Wieder (links daneben)

Neuerdings hat das Biosphärenreservat Pfälzerwald 65 Junior Ranger, die als Botschafter agieren und andere über dieses einzigartige Schutzgebiet informieren. Nachdem die sieben- bis zwölfjährigen Kinder in drei Gruppen während der Sommerferien je ein fünftägiges Entdecker-Camp besucht, viel Wissenswertes erfahren und eine Prüfung ablegt haben, erhielten sie von der rheinland-pfälzischen Umweltministerin Ulrike Höfken und dem Bezirkstagsvorsitzenden Theo Wieder eine Urkunde und ein T-Shirt. „Junior Ranger sind wichtige Personen, denn sie haben die Aufgabe, ihr Wissen über Natur und Wald zu vermitteln“, sagte Höfken. Sie hätten auch gelernt, wie man die Natur schützen könne. Der Pfälzerwald gehöre zu den 669 Biosphärenreservaten weltweit in 120 Ländern. Und Wieder freute sich, dass das Projekt so gut angelaufen sei und dankte Landesforsten und Antje van Look vom Biosphärenreservat für die Abwicklung und gute Zusammenarbeit. „Die Junior Ranger sind hervorragende Botschafter für den Pfälzerwald und werden sicher ihre Altersgenossen über das Biosphärenreservat informieren und sie dafür begeistern können.“ Sie hätten auch etwas über Nachhaltigkeit erfahren, was für Mensch und Natur von herausragender Bedeutung sei. Zuvor wies Hausherr Michael Leschnig vom Haus der Nachhaltigkeit in Johanniskreuz darauf hin, dass sie die jüngsten Botschafter des Biosphärenreservat seien und forderte diese auf: „Sprecht gut über das, was ihr erlebt habt.“

Die Kinder lernten in den Camps unter fachlich kompetenter und pädagogisch qualifizierter Betreuung auch, sich mit Karte und Kompass zu orientieren, begaben sich auf Forschungs- und Entdeckungstouren und beteiligten sich an Spielen in der Natur – Erlebnisse am Lagerfeuer inklusive. Der Urkundenübergabe folgte ein Spielfest mit verschiedenen Stationen, wie Bogenschießen, einer Erlebnisschule Wald und Wild, einem Luchspuzzle, Seilziehen, Baumbestimmung und Rallye.