Kafkaeskes im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern

Literarische Matinee zu den „Zeichnerischen Aporien“ von Jan Wawrzyniak

Zu sehen im Oberlichtsaal des Museums Pfalzgalerie: Werke aus Jan Wawrzyniaks Komplex „Zeichnerische Aporien“ von 2008; Foto: Gunther Balzer

Zu sehen im Oberlichtsaal des Museums Pfalzgalerie: Werke aus Jan Wawrzyniaks Komplex „Zeichnerische Aporien“ von 2008; Foto: Gunther Balzer

Am Sonntag, 26. August, um 11 Uhr stehen beim Kunst(früh)stück im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) Arbeiten von Jan Wawrzyniaks im Mittelpunkt. Der 1971 in Leipzig geborene, heute in Berlin lebende Künstler Wawrzyniak irritiert mit seinen multiperspektivisch angelegten Bildkompositionen die Wahrnehmung des Betrachters. Im großen Oberlichtsaal des Nordflügels zeigt das mpk aus eigenem Besitz einen 2009 erworbenen siebenteiligen Werkkomplex des Künstlers mit dem Titel „Zeichnerische Aporien“. Aporie, griechisch für „Weglosigkeit“, bezeichnet die Unmöglichkeit, eine Lösung zu einer Fragestellung oder Sache zu finden, weil in ihr selbst Widersprüche angelegt sind. Die großformatigen Arbeiten in Schwarz, Weiß und Grauabstufungen sind in ihren Gestaltungsmitteln radikal reduziert. Linien und Flächen, mit Kohle auf grundierte weiße Leinwände gezeichnet, thematisieren Uneindeutigkeit und sorgen für Verunsicherung bei der Orientierung im Raum. Irritationen und nicht nachweisbare Perspektiven erinnern an die Erzählwelt Franz Kafkas. Ein Zitat aus Samuel Becketts „Texte um Nichts“ gehört zu Wawrzyniaks Werkpräsentation und kann von den Museumsbesuchern mitgenommen werden. Es kreist um das Gefühl der Ratlosigkeit. In der Matinee mit der stellvertretenden Museumsdirektorin Dr. Annette Reich präsentieren Morphy Burkhart und Katja Scheithauer von der Kaiserslauterer Buchhandlung „Blaue Blume“ literarische Texte verschiedener Schriftsteller, in denen „kafkaeske“ Situationen pointiert die bildnerischen Eindrücke bestätigen, erweitern oder gar revidieren. Gesehenes und Gehörtes können im Anschluss beim Brunch im Gespräch weiter diskutiert werden.

Um verbindliche Anmeldung mit Vorauskasse bis 17. August unter der Telefonnummer 0631 3647-201 oder per Mail (info@pfalzgalerie.bv-pfalz.de) wird gebeten. Das Künstlergespräch mit Frühstück kostet 15 Euro pro Person; Kinder zahlen 6 Euro und Familien (zwei Erwachsene mit Kindern bis 12 Jahre) 35 Euro.