Krimi zum Luther-Jahr

Lesung mit Lilo Beil in der Pfalzbibliothek Kaiserslautern

Auf kriminalistischer Spurensuche: Lilo Beil

Auf kriminalistischer Spurensuche: Lilo Beil

Eine der beliebtesten und produktivsten Pfälzer Krimiautorinnen ist Lilo Beil. Am Mittwoch, 10. Mai, um 19 Uhr macht sie Station in der Pfalzbibliothek Kaiserslautern, Bismarckstraße 17. Ihr neuestes Werk  „Ein feste Burg“ verspricht Spannung, Tiefsinn und Lokalkolorit. Ihre zahlreichen Publikationen bietet an diesem Abend die Buchhandlung Blaue Blume am Büchertisch an. Der Eintritt ist frei.

Friedrich Gontard und seine Frau Anna begegnen, bei einem Spaziergang mit ihrem Enkelkind, Annas ehemaligem Religionslehrer Gottlieb Schellhorn. Kurz darauf wird der einst von seinen Schülern gefürchtete Lehrer, mit Spitznamen „Luther“, tot aufgefunden. Schellhorn, Anhänger der „Deutschen Christen”, war bis zu seinem Tod immer noch Hitler-Verehrer.  Gontard und sein Nachfolger bei der Kripo Ludwigshafen, Manfred Berberich, vermuten eine Verbindung zu den „Deutschen Christen“ – doch als eine zweite Leiche auftaucht, wird aus alten, schwelenden Feindschaften akute Gefahr. Gontards achter Fall ist ein Krimi um Liebe, Hass und Fremdenfeindlichkeit damals und heute.

Lilo Beil, Jahrgang 1947, stammt aus dem südpfälzischen Winden. Die Pfarrerstochter studierte in Heidelberg Romanistik und Anglistik und unterrichtete bis 2008 an der Martin-Luther-Schule Rimbach. Neben ihrem schulischen Engagement hat sie sich immer mit Malerei und Schreiben beschäftigt. Sie lebt heute im Odenwald und ist Mutter von drei erwachsenen Töchtern.