Kulinarische Lammwochen „Echt Schaf“

Gastronomen laden rund ums Osterfest ein

Leckeres Lammgericht: 16 Gastronomen im Pfälzerwald bitten zu Tisch

Leckeres Lammgericht: 16 Gastronomen im Pfälzerwald bitten zu Tisch

Mit den kulinarischen Lammwochen startet passend zum Osterfest die erfolgreiche Pfälzerwald-Lamm-Initiative, für die der Slogan „Echt Schaf“ und ein Flyer werben. „Wir wollen die Schäferei im Pfälzerwald in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rücken“, sagte der stellvertretende Bezirkstagsvorsitzender Dr. Klaus Weichel bei der Eröffnung in der Villa Denis in Frankenstein. „Die Schäfer sind sowohl wichtige Partner beim Naturschutz durch Nutzung als auch beim Erhalt unserer attraktiven Kulturlandschaft“, so Weichel weiter. Vom 27. März bis 12. April bieten 16 ausgewählte Restaurants im Pfälzerwald jeweils mindestens zwei Lammgerichte in verschiedenen Variationen an. Die Bandbreite reicht vom Klassiker wie Lammrücken oder geschmorte Lammhaxe bis hin zu ausgefallenen Lamm-Kreationen. Mit dabei sind das Brauhaus Ehrstein in Hinterweidenthal, das Seehaus Forelle am Eiswoog bei Ramsen, das Hotel Fröhlich in Kaiserslautern-Dansenberg, der Fuxbau in Neustadt-Hambach, die Weinstube zur Herberge in Neustadt, das Biowirthaus Konfetti in Neustadt, der Landgasthof Neupert in Lemberg, der Pfälzer Hof in Edenkoben, das Naturfreundehaus Rahnenhof in Hertlingshausen und das Waldhaus Schwarzsohl zwischen Weidenthal und Elmstein. Viele dieser Restaurants sind bereits Partner im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen, die sich durch regionale Qualitätsprodukte auf ihren Speisekarten auszeichnen.

Auch die Landmetzgerei und Wasgauschäferei Keller in Busenberg nimmt an den Lammwochen teil, die Lammfleisch und -wurstwaren in allen Variationen anbietet. Eine umweltschonende Aufzucht auf kräuterreichen Wiesen im Pfälzerwald sowie kurze Transportwege und eine Schlachtung, die das Wohl der Tiere im Blick behält, garantieren ein Fleisch von besonderer Qualität und Frische, das sich durch eine günstige Kohlendioxid-Bilanz auszeichnet. Die Koordination der Initiative, die die Schäfereibetriebe unterstützen will und übers Jahr verteilt eine Reihe von Events und Umweltbildungsveranstaltungen bietet, erfolgt über die Geschäftsstelle des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen in Lambrecht. Finanziert wird das Projekt durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten. Weitere Infos unter www.pfaelzerwald.de.