Sprungziele innerhalb dieser Seite:


Hauptnavigation

Zum Seitenanfang
Das Hambacher Schloss, Logo

Dass das Hambacher Fest am 27. Mai 1832 überhaupt stattfand und nicht an einem Verbot der damaligen Regierung in München scheiterte, die in dem geplanten Volksfest Aufruhr und Tumult witterte, dürfte möglicherweise dem mutigen Protest des Landraths des Rheinkreises, des heutigen Bezirksverbands Pfalz, zu verdanken sein. Selbstredend ist es für ihn mehr als eine Pflicht, zusammen mit dem Land Rheinland-Pfalz, dem Landkreis Bad Dürkheim und der Stadt Neustadt an der Weinstraße die Patenschaft für diese nationale Gedenkstätte von allererstem Rang zu übernehmen. Dass die "Wiege der deutschen Demokratie" gerade in der Pfalz stand, hat sicher mit der besonderen Geschichte dieses Landstrichs zu tun. Denn als französische Staatsbürger genossen die Pfälzer schon von 1800 bis 1816 Ansätze einer regionalen Selbstverwaltung und mit dem Conseil Général, dem Departementalrat, aus dem der Landrath erwuchs, eine zwar bescheidene, aber immerhin erste regionale Volksvertretung, wie sie sonst nirgends in den deutschen Gebieten zu finden war. Mit Sicherheit bereitete dieses politische Klima den Boden für das "Nationalfest der Deutschen".

Blick auf das Hambacher Schloss
Das Hambacher Schloss

Dieser Tradition zu gedenken und demokratisches Gedankengut im heutigen Bewusstsein wach zu halten ist eine wichtige Aufgabe, die dem Hambacher Schloss mit seiner Ausstellung auf die Fahnen geschrieben wurde. Darüber hinaus ist dieses Baudenkmal, das exponiert am Haardtrand bei Neustadt an der Weinstraße liegt, ein Symbol für die europäische Zusammenarbeit. Denn unter den 30.000 Menschen, die 1832 hinauf zum Schloss zogen, waren nicht nur Deutsche aus den verschiedensten Landesteilen, sondern auch Teilnehmer aus Frankreich sowie polnische Freiheitskämpfer. Heute ist das Hambacher Schloss mehr als nur ein wichtiges Dokumentationszentrum für die Geschichte der Demokratie in Deutschland.

Es ist gleichfalls eine angenehme Tagungs- und Begegnungsstätte und darüber hinaus ein beliebtes Ausflugsziel, das eine hervorragende Aussicht auf die Rheinebene bis hin zum Odenwald bietet und als End- wie auch als Ausgangspunkt für Wanderungen durch die ausgedehnten Kastanienwälder dienen kann. Diese Bäume - im Pfälzischen "Keschde" genannt - gaben der Burg ursprünglich ihren Namen.

 

Illumination am Hambacher Schloss
Illumination am Hambacher Schloss
Feuerwerk am Hambacher Schloss
Feuerwerk am Hambacher Schloss

Kontakt

Hambacher Schloss

67434 Neustadt an der Weinstraße
Telefon 06321 30881
Fax 06321 482672

Öffnungszeiten

Montag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr (April bis Oktober)

Montag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr (November bis März)

Zum Seitenanfang

Die aktuellsten Nachrichten

Zum Seitenanfang