Licht in der Nacht

Führung in russischer Sprache im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern

Schroffe Horizontlinie: Walter Leistikows Gemälde „Lofotenlandschaft“

Schroffe Horizontlinie: Walter Leistikows Gemälde „Lofotenlandschaft“

Am Sonntag, 9. November, um 15 Uhr lädt das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) zu einer Führung in russischer Sprache ein. Sie steht unter dem Motto „Das Licht in der Nacht“; Maria Goroshanin widmet sich stimmungsvollen Nachtdarstellungen aus dem 19. und 20. Jahrhundert von Johann Christian Mannlich, Lovis Corinth und Walter Leistikow. Das fahle Nachtlicht des Vollmondes legt sich mit einem eigenen Zauber über die Küstenlandschaft von Mannlichs „Kirche am See“ von 1821. Die Menschen und Tiere verschwinden fast in der Dunkelheit, während sich ein Kreuz deutlich gegen den wolkigen Himmel abhebt. Die Küste von Leistikows „Lofotenlandschaft“, 1897/98 entstanden, zeichnet eine schroffe Horizontline und zieht den Blick durch die grün-schwarze Farbe auf sich. Im Corinth-Gemälde „Walchensee bei Mondschein“ von 1920 zieht der pastose Farbauftrag den Betrachter magisch an. Allen drei Werken gemeinsam ist die Spiegelung des Mondes im Wasser, doch die Art der Darstellung reicht von einer breiten Lichtbahn bis zu tanzenden Flecken.