Literatur der Nachbarn: Rheinhessen

Neue Ausgabe der Chaussee mit interessanten Beiträgen

Literaturzeitschrift „Chaussee“ blickt über die pfälzische Grenze: rheinhessische Autoren im Fokus

Literaturzeitschrift „Chaussee“ blickt über die pfälzische Grenze: rheinhessische Autoren im Fokus

Die neue Ausgabe der Chaussee, der pfälzischen Literatur- und Kulturzeitschrift, schaut über den Tellerrand der Pfalz und nimmt die „Literatur der Nachbarn: Rheinhessen“ in den Blick. Dieser Landstrich war unter Napoleon mit großen Teilen der Pfalz im „Département du Mont Tonnerre“ verbunden und die Kaiserstraße führte durch beide Regionen von Paris nach Mainz. Ihr ist das Titelbild gewidmet; das Motiv hat der Kaiserslauterer Fotograf Jörg Heieck eingefangen. Rheinhessen hat viele große Autorinnen und Autoren hervorgebracht. Daher bietet die Ausgabe unter anderen Texte von Stefan George und Arno Schmidt sowie Beiträge über Anna Seghers, Carl Zuckmayer und Georg K. Glaser. Auch die heutige Literaturszene kommt nicht zu kurz. Auf der Internetseite des Bezirksverbands Pfalz findet sich auch ein Schmankerl: Erstmals hat eine Autorin, nämlich Astrid Dinges, ihre Gedichte gelesen, die zum Hören zur Verfügung stehen. Das 144 Seiten starke Heft enthält auch einen allgemeinen Teil, der Beiträge von und über die diesjährige Hugo-Ball-Preisträgerin Ann Cotten sowie Rezensionen bietet. Heft 39 ist für fünf Euro im Buchhandel sowie über den Online-Buchshop shop.pfalzgeschichte.de erhältlich (ISSN 1436-1442). Ein Abonnement mit zwei Ausgaben pro Jahr kostet zehn Euro frei Haus und kann telefonisch unter 0631 3647-122 oder online unter www.bv-pfalz.de bestellt werden.