Maßregelvollzug und Zivilgesellschaft

Ein neuer Blick auf Sicherheit und Therapie – Symposium am 23. März im Pfalzklinikum

Pfalzklinikum

Dr. Eva Biebinger ist seit Sommer 2015 Chefärztin und Unterbringungsleiterin der Klinik für Forensische Psychiatrie am Pfalzklinikum. Zu diesem Leitungswechsel und dem Aufbruch in Rheinland-Pfalz, bedingt durch das neue Maßregelvollzugsgesetz, veranstaltet das Pfalzklinikum ein Symposium für Fachleute und alle weiteren Interessierten. Am 23. März 2017 findet die Veranstaltung von 9 bis ca. 17 Uhr in der Mehrzweckhalle des BKV-Zentrums, Gebäude 34, Weinstraße 100, 76889 Klingenmünster, statt.

Ein ausdifferenziertes und  vielfältiges Programm mit unterschiedlichen Vorträgen sowie Workshops, mit internationaler Besetzung, ermöglicht Besuchern, die neuen gesetzlichen und auch gesellschaftlich veränderten Rahmenbedingungen zu diskutieren und zu bewerten.

Um 9 Uhr startet das Symposium mit einem Begrüßungskaffee, anschließend eröffnet Pfalzklinikum-Geschäftsführer Paul Bomke die Veranstaltung und führt in das Thema ein. David Langner, Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie erörtert ab 10.10 Uhr die Herausforderungen für den Maßregelvollzug in Rheinland-Pfalz. Ihm schließt sich um 10.25 Uhr Ernst Friedrich Wilhelm, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Zweibrücken, an. Er referiert zu Menschenrechten, Maßregelvollzug und der Zivilgesellschaft in 2020. Nach einer Fragerunde im Publikum geht es ab 11.10 Uhr weiter mit Dr. Eva Biebinger. Sie gibt einen Ausblick in die Zukunft des Maßregelvollzugs und einer Gesellschaft im Wandel. Einen Blick nach vorn in der Zusammenarbeit zwischen Maßregelvollzug und Gemeindepsychiatrie ermöglicht ab 11.30 Uhr Dr. Michael Konrad, Leiter des Geschäftsbereichs Wohnen Ravensburg-Bodensee, ZFP Süddeutschland und Dachverband Gemeindepsychiatrie. Prof. Wolfgang Retz, Universitätsmedizin des Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Sektion Forensische Psychiatrie und Psychotherapie, befasst sich mit der Zukunft der Forensisch-Psychiatrischen Ambulanz der Universität Mainz. Einer erneuten Fragerunde für die Anwesenden folgt ab 12.30 Uhr eine einstündige Mittagspause.

Ab 13.30 Uhr starten insgesamt neun Workshops rund um das Thema Maßregelvollzug 2020. Ab 16 Uhr werden die Kernergebnisse der Workshops in neun Thesen zusammengefasst. Dr. Julia Schwaben, rheinland-pfälzisches Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Dr. Michael Konrad und Dr. Eva Biebinger eröffnen ab 16.30 Uhr einen Dialog mit allen Anwesenden rund um Maßregelvollzug, Psychiatrie und (Zivil-) Gesellschaft. Mit einem Schlusswort von Dr. Eva Biebinger endet das Symposium.

Weitere Informationen zum Programm unter https://www.pfalzklinikum.de/veranstaltungen