Mit dem Kuckucksbähnel zu kulinarischen Spezialitäten

Deutsch-französischer Biosphären-Bauernmarkt in Elmstein

Auf Erlebnistour zum Biosphären-Bauernmarkt in Elmstein: das Kuckucksbähnel bringt alle Besucher gemächlich ans Ziel

Auf Erlebnistour zum Biosphären-Bauernmarkt in Elmstein: das Kuckucksbähnel bringt alle Besucher gemächlich ans Ziel

Am Sonntag, 23. August, bietet der nächste Biosphären-Bauernmarkt in Elmstein von 10 bis 17 Uhr nicht nur kulinarische Spezialitäten des grenzüberschreitenden Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen, sondern auch ein echtes „Schmankerl“: Das Kuckucksbähnel legt extra an diesem Tag Sonderfahrten ein und bringt die kleinen und großen Besucherinnen und Besucher mit viel Dampf und entsprechender Geräuschkulisse von Neustadt über Lambrecht durchs urwüchsige Elmsteiner Tal ans Ziel und wieder zurück. Für Autofahrer lohnt es sich, den Parkplatz in Appenthal (am Fußballfeld) anzusteuern, um dort den Bustransfer zwischen 12 und 17 Uhr zu nutzen.

Der Erlebnistag für die ganze Familie macht mächtig Hunger auf mehr. Im historischen Ortskern von Elmstein bietet der deutsch-französische Bauernmarkt die Gelegenheit, umweltschonend erzeugte Qualitätsprodukte von mehr als 40 Anbietern aus dem Biosphärenreservat zu kosten und zu erwerben. So gibt es beispielsweise Kulinarisches vom Wild, Rind und Lamm, deren Fleisch nach den Kräutern des Pfälzerwalds und seiner Wiesen schmeckt. Frisch gebackenes Brot bietet eine gute Grundlage, um sich die vielfältigen Kuh- und Ziegenkäsesorten aus den unterschiedlichen Teilen des Biosphärenreservats auf der Zunge zergehen zu lassen und von den Säften, Biowein- und Sektsorten, Marmelade- und Honigproben zu kosten. Ein besonderer Gaumenschmaus versprechen die Pilzvariationen aus eigenem Bioanbau vom Dahner Felsenland und die frischen Forellen und Bachsaiblinge der ansässigen Fischzüchter, die ihren Fang aus den klaren Gewässern des Pfälzerwalds ziehen.

Die Partnerbetriebe des grenzübergreifenden Biosphärenreservats kooperieren mit den örtlichen Vereinen, damit sich die Bauernmarkt- Besucher vom „Savoir vivre“ in Elmstein anstecken lassen können. Das Kuckucksbähnel startet am 23. August um 10.45 Uhr am Hauptbahnhof in Neustadt (auf Gleis 5 am Eisenbahnmuseum der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte) und läuft zur Mittagsstunde in Elmstein ein. Seine letzte Rückfahrt von Elmstein nach Neustadt beginnt um 17.10 Uhr; der Zug hält erneut an allen fünf Zwischenstationen (Helmbach, Breitenstein, Erfenstein, Frankeneck und Lambrecht) und kann sich dann ab 18.20 Uhr in Neustadt an den alten Lokschuppen der Pfälzischen Ludwigsbahn zurückziehen. Die Strecke entlang des Speyerbachs bietet Ausblicke auf die beiden Burgruinen Erfenstein und Spangenberg, auf traditionsreiche Ortschaften sowie die üppige Flora und Fauna des Pfälzerwalds. Die genauen Fahrtzeiten des Kuckucksbähnels an diesem Tag finden sich unter www.elmstein.de.

Ziel der Biosphären-Bauernmärkte im Naturpark Pfälzerwald-Nordvogesen ist es, die Landwirtschaft in der Region zu stärken und dafür zu werben, dass sich der Kauf von umweltschonend erzeugten Produkten aus einer intakten Umwelt lohnt. Denn damit trägt jeder einzelne dazu bei, dass die einzigartige Kulturlandschaft des Biosphärenreservats erhalten bleibt und keine langen Transportwege anfallen, bis das Produkt auf dem Teller der Verbraucher landet. Die Termine der besonderen Erlebnistage, die unter Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer stehen, finden sich unter www.pfaelzerwald.de.