Miteinander arbeiten und Freizeit gestalten

Internationale Jugendgruppe gestaltet Schulgarten am Pfalzinstitut

Gemeinsames Anpacken: Jugendliche aus zehn Ländern arbeiten im Garten des Pfalzinstituts für Hören und Kommunikation

Gemeinsames Anpacken: Jugendliche aus zehn Ländern arbeiten im Garten des Pfalzinstituts für Hören und Kommunikation

17 junge Männer und Frauen aus zehn Ländern legen zurzeit im Schulhof des Pfalzinstituts für Hören und Kommunikation in Frankenthal einen naturnahen Garten an. Organisiert wird das dreiwöchige Workcamp von den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten (ijgd). Zunächst mussten sie die Fläche vorbereiten, um Bäume, Sträucher und Blumen pflanzen zu können. Sodann bauen sie ein Insektenhotel und einen Geräteschuppen aus Holz. Schließlich gestalten die 16- bis 25-Jährigen aus Frankreich, Algerien, Niederlande, Portugal, Spanien, Deutschland, Ukraine, Türkei, Korea und den USA, die der 31-jährige Algerier Habib Ayad betreut, ein Wandgemälde.

„Es ist großartig, dass die ijgd Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit bietet, andere Länder und Menschen kennen zu lernen und sich in der Gemeinschaft einzubringen“, lobte Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder den Einsatz und hob hervor, dass „sie ein Werk hinterlassen, das jetzt schon viel Phantasie und Professionalität erkennen lässt“. Schulleiterin Dr. Hiltrud Funk und Verwaltungsleiter Harry Schmeiser freuten sich, dass sie mit dieser Aktion der ijgd ein Zeichen für die Völkerverständigung setzen konnten. Vormittags sei gearbeitet worden und nachmittags habe die Gruppe, die im Internat des Pfalzinstituts untergebracht sei, die Umgebung erkundet. „Mit einem Grillfest wollen wir uns zum Schluss bei den jungen Leuten für ihr Engagement bedanken“, kündigten Funk und Schmeiser an.