Nachtfoyer: Plädoyer für Toleranz und Humanität

Beitrag zur Aktion „Die Pfalz liest für den Dom“

Texte rund um das Thema Toleranz und Humanität stellen die Schauspieler Henning Kohne und Jan Henning Kraus am Sonntag, 14. Mai, um 20.30 Uhr im Rahmen der Reihe Nachtfoyer des Pfalztheaters Kaiserslautern, Willy-Brandt-Platz 4 und 5, vor. Sie folgen dabei einem Leitgedanken von Gotthold Ephraim Lessing, den er in seinem Stück „Nathan der Weise“ formuliert hat: „Wie kann ich meinen Vätern weniger als du den deinen glauben?“ Die beiden Schauspieler lesen Texte aus religiösen Schriften, aus Lessings berühmtem Drama sowie aktuelle literarische Beiträge. In der aktuellen Diskussion um Flüchtlinge, Heimat und Fremde treffen immer wieder verschiedene Glaubensrichtungen und religiöse Haltungen aufeinander. Auch die Literatur beschäftigt sich seit Jahrtausenden mit der Begegnung der großen Weltreligionen.

Henning Kohne gab 2003 sein Debüt am Pfalztheater Kaiserslautern als „Schmitz, ein Ringer“ in Max Frischs „Biedermann und die Brandstifter“. Mit dem Klassenzimmerstück „Flasche leer“ stellte er sich dort dann auch als Regisseur vor. Bereits während seines Schauspielstudiums an der Hochschule des Saarlandes für Musik und Theater wirkte Jan Henning Kraus in Produktionen des Staatstheaters Saarbrücken mit. Seit der Spielzeit 2008 ist er am Pfalztheater engagiert. Das Pfalztheater Kaiserslautern, für das der Bezirksverband Pfalz Verantwortung trägt, ist ein Dreispartentheater, zu dessen Programm Opern, Musicals, Operetten, Schauspiele und Ballettaufführungen gehören. Das ausführliche Programm der Veranstaltungsreihe „Die Pfalz liest für den Dom“ des Bezirksverbands Pfalz findet sich im Internet unter www.bv-pfalz.de.