Sprungziele innerhalb dieser Seite:


Hauptnavigation

Zum Seitenanfang
Logo der LUFA

Die Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt (LUFA) in Speyer wurde 1875 gegründet und ist heute zuständig für die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland. Sie untersucht im Auftrag von Behörden, Industrie und Privatpersonen alle landwirtschaftlichen Betriebsmittel, wie Böden, Pflanzen, Düngemittel, Pflanzenschutzmittel, Futtermittel, Saatgut, Sekundärrohstoffe (beispielsweise Komposte und Klärschlämme) und Wässer aller Art und analysiert sie auf alle relevanten anorganischen und organischen Inhalts- und Schadstoffe. Futtermittel und Saatgut prüft die Einrichtung des Bezirksverbands Pfalz auf Bestandteile gentechnisch veränderter Organismen (GVO). Die LUFA ist nach DIN EN ISO 17025:2005 akkreditiert.

Die Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt aus der Vogelperspektive
Die Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt aus der Vogelperspektive

Darüber hinaus ist die LUFA an der Überwachung der Kernkraftwerke in und an den Grenzen von Rheinland-Pfalz und dem Saarland durch Radioaktivitätsmessungen beteiligt. Auch betreibt sie umfangreiche pflanzenbauliche Feldversuche, manche seit über 40 Jahren, auf ihrem Versuchsfeld Rinkenbergerhof. Die Langzeitversuche haben den Vorteil, dass wertvolle Ergebnisse für die landwirtschaftliche Praxis umfassend und über längere Zeiträume abgesichert beurteilt werden können.

Die LUFA Speyer, die junge Chemielaboranten, Bürokaufleute und Fachinformatiker ausbildet, berät Landwirte hinsichtlich einer nachhaltigen und ökologischen Pflanzen- und Tierproduktion und bietet verschiedene Standardböden insbesondere für GLP-Zulassungsstudien weltweit zum Verkauf an. Im Rahmen des vorbeugenden Verbraucherschutzes führt sie in Kooperation mit der BOLAP GmbH im Vor-Ernte-Verfahren umfangreiche Untersuchungen auf Pflanzenschutzmittelrückstände in Gemüse und Obst durch.

Adresse

Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt

Obere Langgasse 40
67346 Speyer
Telefon 06232 136-0
Fax 06232-13 61 10

Zum Seitenanfang

Die aktuellsten Nachrichten

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang