Neues über die Barbarossaburg

Vortrag mit Führung in Kaiserslautern

Prachtvoller Bau: Zeichnung der Barbarossaburg von 1740

„Die Barbarossaburg in Kaiserslautern – Geschichte und Bauforschung“ heißt der Vortrag am Mittwoch, 7. September, um 19.30 Uhr des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde, das in die Scheune des Theodor-Zink-Museums in Kaiserslautern, Steinstraße 48, einlädt (Eintritt frei). Bereits um 17 Uhr findet eine kurze Führung durch die Barbarossaburg am Rathaus statt (Treffpunkt: Casimirsaal). Durch archäologische Grabungen in den vergangenen Monaten kamen neben dem Casimirschloss aus dem 15. Jahrhundert die Reste einer vielfach vergessenen Burg in Kaiserslauterns Stadtmitte zutage. Die Errichtung dieses Bauwerks hatte Kaiser Friedrich I. Barbarossa um 1155 veranlasst. Schon die Zeitgenossen rühmten die Pracht des Saalbaus, von dem der bekannte Burgenforscher Thomas Biller sagte, er sei im 12. und 13. Jahrhundert richtungsweisend für den Burgenbau in Südwestdeutschland gewesen. Über die aktuellen Grabungen und die lange Geschichte der Reichsburg berichten die Mainzer Bauforscherin Dr. Pia Heberer und der Kaiserslauterer Historiker Jürgen Keddigkeit.