„Orgel trifft Orchester“ mit Ohrenschmaus-Garantie

Vorverkauf für außergewöhnliche Konzertreihe in vollem Gang

Pfälzer Ausnahmetalent an der Orgel: Felix Hell (Foto: Katya Chilingiri)

Pfälzer Ausnahmetalent an der Orgel: Felix Hell (Foto: Katya Chilingiri)

Unter dem Motto „Orgel trifft Orchester“ musizieren der bekannte Pfälzer Konzertorganist Felix Hell und das Orchester des Pfalztheaters Kaiserslautern Anfang September in vier pfälzischen Kirchen. Der Bezirksverband Pfalz bietet mit dieser Konzertreihe, zu der der Vorverkauf in vollem Gang ist, ein besonderes Programm. Die Konzerte, die ein intensives Klangerlebnis versprechen, bilden zugleich den Auftakt zur Jubiläumsspielzeit des Orchesters, das in diesem Jahr seinen 125. Geburtstag feiert.

Zu hören sind Bachs Präludium und Fuge e-Moll, BWV 548, Charles-Marie Widors Symphonie Nr. 9 „Gothique“, op. 70, Joseph Jongens Symphonie Concertante für Orgel und Orchester, op. 81, und Camille Saint-Saëns‘ Symphonie Nr. 3, op. 78. Aufgrund der außergewöhnlichen Besetzung, in der die Orgel einem großen Orchester gegenübergestellt wird, kommen diese Symphonien nur selten zur Aufführung, da in Konzertsälen meist adäquate Orgeln fehlen und die wenigsten Kirchenräume Platz für eine große Orchesterbesetzung bieten. „Der Bezirksverband Pfalz freut sich, der Region ein einzigartiges Live-Erlebnis mit einem der weltbesten Konzertorganisten bescheren zu können“, sagte Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder, der die Idee zu diesem Projekt hatte, und dankte der Kreissparkasse Kaiserslautern, der Kreissparkasse Rhein-Pfalz und der Sparkasse Donnersberg für die freundliche Unterstützung. Bereits vor drei Jahren konnte die Konzertreihe mit anderen Musikstücken zum ersten Mal ein großes Publikum begeistern.

Das Konzert mit dem 26 Jahre jungen und gefragten Musiker aus Frankenthal sowie dem rund 60-köpfigen Orchester des Pfalztheaters unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Uwe Sandner ist erstmals am Samstag, 1. September, in der Zwölf-Apostel-Kirche in Frankenthal zu hören. Am Montag, 3. September, gastieren die pfälzischen Musiker in der Stiftskirche Kaiserslautern, am Mittwoch, 5. September, in der Paulskirche Kirchheimbolanden; auf der historischen Stumm-Orgel hat bereits Mozart gespielt. Zum Abschluss spielen die Musiker am Freitag, 7. September, in der Johanneskirche Pirmasens. Alle Konzerte beginnen um 19.30 Uhr (Einlass: 19 Uhr). Karten zum Preis von 19,50 Euro inklusive Vorverkaufsgebühr (ermäßigt 14,50 Euro) gibt es bei allen „Rheinpfalz“-Geschäftsstellen und unter der Ticket-Service-Telefonnummer 0631 3701-6618; für Inhaber der „Rheinpfalz“-Card, für die die Vorverkaufsgebühr entfällt, auch online buchbar unter www.rheinpfalz.de. Weitere Infos und ein Flyer zum Herunterladen finden sich unter www.orgel-trifft-orchester.de. Der Prospekt ist unter anderem auch in den 21 getragenen und mitgetragenen Einrichtungen des Bezirksverbands Pfalz sowie in den betroffenen Kirchengemeinden erhältlich.

Die Pirmasenser werden an diesem Wochenende noch mit einem zweiten Konzert verwöhnt: Das Euroclassic Festivalorchester Pirmasens spielt mit dem preisgekrönten Pirmasenser Cellisten Julian Steckel am Sonntag, 9. September, um 18 Uhr in der Festhalle die „Frühlingssinfonie“ von Robert Schumann, ein Cellokonzert von Henri Dutilleux und Igor Stravinskys „Feuervogel“