Pfalzpreis belohnt vorbildliche Jugendarbeit

Preisverleihung „Jugend und Sport“ im Dynamikum Pirmasen

Für ihre engagierte Jugendarbeit ausgezeichnet: Dr. Bernhard Matheis, Bezirkstagsmitglied und Oberbürgermeister von Pirmasens (links), Dieter Noppenberger, Präsident des Sportbunds Pfalz (rechts), Stefan Leim, Vorsitzender der Sportjugend Pfalz (Vierter von rechts) mit den Preisträgern

Für ihre engagierte Jugendarbeit ausgezeichnet: Dr. Bernhard Matheis, Bezirkstagsmitglied und Oberbürgermeister von Pirmasens (links), Dieter Noppenberger, Präsident des Sportbunds Pfalz (rechts), Stefan Leim, Vorsitzender der Sportjugend Pfalz (Vierter von rechts) mit den Preisträgern

„Wir ehren mit dem Pfalzpreis Jugend und Sport fünf außergewöhnliche Vereine, die sich vor allem durch ihr gesellschaftlich-politisches Engagement auszeichnen. Es geht um das große Thema Integration in all seinen unterschiedlichen Facetten; und hier leisten diese Vereine einen enorm wichtigen Beitrag“, so Dr.  Bernhard Matheis, Bezirkstagsmitglied und Oberbürgermeister der Stadt Pirmasens, bei seiner Würdigung der Gewinner im Dynamikum Pirmasens. Bereits zum 13. Mal zeichnete der Bezirksverband Pfalz in Kooperation mit der Sportjugend Pfalz Sportvereine mit dem Pfalzpreis aus. Matheis überreichte den mit jeweils 500 Euro dotierten Preis an fünf Vereine, die sich besonders um die Jugendarbeit verdient gemacht haben.

Die Vereinigte Bewegungsspieler Zweibrücken erhielten den Pfalzpreis aufgrund ihrer „gelebten Integration“. So werden auch junge Menschen mit Handicap bei den vielfältigen Vereinsangeboten mit eingebunden. Der Turnverein 1894 Hochdorf e.V. überzeugte die Jury durch ihr sportpädagogisches Grundkonzept. Der Verein fördert insbesondere Aktivitäten, die das außersportliche Zusammenleben von Kindern, Jugendlichen, Senioren und Menschen mit Behinderung stärkt. Der Budo-Club Limburgerhof konzentriert sich nicht nur auf die reine sportliche Jugendarbeit, sondern versucht Kinder und Jugendliche auf allen Ebenen in das gesamte Vereinsgeschehen mit einzubinden. Der Tanzsport-Club ASV Landau 1946 erhielt den Pfalzpreis aufgrund seiner ganzjährigen Programmausrichtung. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer nehmen an zahlreichen außersportlichen Aktionen, wie beispielsweise dem Projekt EASI (Erlebnis, Aktion, Spaß und Information), Schulaktionstagen oder internationalen Jugendbegegnungen, teil. Ebenfalls die Jury überzeugen konnte der Turnverein Rödersheim 1897 mit seinen vielfältigen Angeboten bei den unterschiedlichen Spiel- und Sporttagen. Darüber hinaus zeigt die Vereinsjugend großes ehrenamtliches Engagement.

Der Präsident des Sportbunds Pfalz, Dieter Noppenberger, erinnerte in seinem Grußwort an die nun schon seit 25 Jahren andauernde erfolgreiche Kooperation mit dem Bezirksverband Pfalz. Stefan Leim, Vorsitzender der Sportjugend Pfalz, sowie Volker Brendel von der AOK-Gesundheitskasse waren sich einig, dass „Sport und Gesundheit gut zusammen passen“. Gemeinsam mit den 35 Sonderpreisen im Wert von insgesamt 4.000 Euro der Sportjugend Pfalz, dem AOK – Gesundheitspreis von 500 Euro und den fünf Pfalzpreisen des Bezirksverbands Pfalz wurden 41 Vereine mit Auszeichnungen geehrt und in ihrer Arbeit unterstützt. Erstmals fand die Veranstaltung im Dynamikum Science Center in Pirmasens statt, was besonders Hausherr und Geschäftsführer Rolf Schlicher freute: „Auch das Dynamikum schließt sich den Glückwünschen an. Die Arbeit, die in  den Vereinen geleistet wird, ist eine der Stützen unseres gesellschaftlichen Zusammenhaltes. Aus diesem Grund wünschen und hoffen wir, dass sich auch zukünftig so viele Menschen beim Sportbund der Pfalz und in den angeschlossenen Vereinen engagieren.“ Als Mitmachmuseum lädt das Dynamikum seine Besucher aller Altersstufen ein, auf 4.000 Quadratmetern Fläche die verschiedensten Phänomene aus Natur und Technik an interaktiven Experimentierstationen selbst zu erforschen und so ganz spielerisch und in Bewegung ihren Wissensdurst zu stillen.