umschlag01.indd

Pfälzer Juden und ihre Deportation nach Gurs. Schicksale zwischen 1940 und 1945

 29,50

Enthält 7% reduzierte MwSt.
Kostenloser Versand
Lieferzeit: ca. 3-4 Werktage

 

Am 22. Oktober 1940 wurden 824 jüdische Frauen, Männer und Kinder aus der Pfalz in das im unbesetzten Teil Südfrankreichs gelegene Lager Gurs deportiert. Unter den damals 5.700 aus Baden verschleppten Juden befanden sich etwa 600 Personen, die zwischen 1933 und 1939 aus der Pfalz in badische Städte verzogen waren. Nach Gurs kamen mindestens 70 weitere Pfälzer, die nach Frankreich oder Belgien emigriert waren und dort interniert wurden. Viele starben in Gurs und in anderen Lagern in Südfrankreich, ein kleiner Teil der Internierten konnte noch nach Übersee auswandern oder überlebte versteckt in Frankreich. Der Großteil wurde ab 1942 nach Auschwitz und in andere Vernichtungslager des Ostens verschleppt und dort ermordet. Nur wenige überlebten in Frankreich. Zum ersten Mal wurden nunmehr unter Berücksichtigung zahlreicher Quellen, insbesondere französischer Akten, die Schicksale von etwa 1.500 in Gurs internierten pfälzischen Juden zusammengetragen. Fotos, Briefe und Zeitzeugenberichte sind der Dokumentation beigegeben.

Autor: Roland Paul  

Erscheinungsjahr 2017
ISSN
ISBN 978-3-927754-84-3
Einheit 420 S., zahlr. Abb