Querschnitt durch das aktuelle malerische Schaffen

Arbeiten rund um den Pfalzpreis im Museum Pfalzgalerie

In der Namib entstanden: Für dieses Ölgemälde erhielt Peter Rösel 2006 den Pfalzpreis für Bildende Kunst in der Sparte Malerei

In der Namib entstanden: Für dieses Ölgemälde erhielt Peter Rösel 2006 den Pfalzpreis für Bildende Kunst in der Sparte Malerei

Am Sonntag, 15. Juli, um 11 Uhr eröffnet das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) eine Ausstellung mit Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern, die sich um den Pfalzpreis für Bildende Kunst beworben haben. Der Bezirksverband Pfalz hat ihn in diesem Jahr in der Sparte Malerei ausgeschrieben und ein reges Echo gefunden. Aus den insgesamt 159 Bewerberinnen und Bewerbern, die sich mit 452 Werken am Verfahren um den Pfalzpreis beteiligt hatten, hat eine Jury aus Fachleuten 31 Künstlerinnen und Künstler ausgewählt, deren Gemälde nun gezeigt werden. Die beziehungsweise der Gewinner des Pfalz- sowie Nachwuchspreises gibt der Bezirkstagsvorsitzende Theo Wieder erst im Rahmen der öffentlichen Pfalzpreis-Gala am Samstag, 17. November, um 19.30 Uhr im Pfalztheater Kaiserslautern bekannt (Eintritt frei). Die Ausstellung präsentiert bis 19. August einen interessanten Querschnitt durch das auf einem hohen Niveau stehende künstlerische Schaffen der Region.

Zu sehen sind Arbeiten von Andreas Becker, Wolfgang Blanke, Benjamin Burkard, Irina Corona, Gerhard Fuchs, Ina Marie Gerken, Christine Heinrich, Anne Janoschka, Dirk Klose, Gabriele Künne, Arthur Löwen, Marita Mattheck, Alina Nosov, Daniel Odermatt, Bastian Piejko, Manfred Plathe, Meike Porz, Indra Schelble, Edgar Schmandt, Lukas Schmenger, Dominik Schmitt, Christine Schön, Nicole Schultz, Pan Stein, Philipp Steiner, Tatjana Utz, Tanja Vetter, Konstantin Voit, Günther Werner, Josef P. Werner und Günther Zink. Zur Ausstellung erscheint ein 72-seitiger Katalog, der an der Museumskasse und im Buchhandel für 12 Euro erhältlich ist.

Mitglieder der Jury unter Vorsitz des Bezirkstagsvorsitzenden Theo Wieder waren der Maler und Plastiker Detlof Graf von Borries, Dr. Inge Herold, stellvertretende Direktorin der Kunsthalle Mannheim, Anton Kokl von der Akademie für Bildende Künste der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Brigitte Sommer, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Pfälzer Künstler, der Direktor des Wilhelm-Hack-Museums, Dr. Reinhard Spieler, sowie Prof. Dr. Christoph Zuschlag, Professor für Kunstgeschichte und Kunstvermittlung der Universität Landau. Das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Museumsplatz 1, ist mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr und dienstags von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Weitere Infos unter www.mpk.de.