Querschnitt durch das aktuelle plastische Schaffen

Arbeiten zum Pfalzpreis im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern

Erhielt 2008 den Pfalzpreis für Plastik: Felizitas Mentels „Rote Stückglas-Installation“ aus rotem Flex-Neon und Stückglas

Erhielt 2008 den Pfalzpreis für Plastik: Felizitas Mentels „Rote Stückglas-Installation“ aus rotem Flex-Neon und Stückglas

Am Sonntag, 23. März, um 11 Uhr eröffnet das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) eine Ausstellung mit Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern, die sich um den Pfalzpreis für Bildende Kunst beworben haben. Der Bezirksverband Pfalz hat ihn in diesem Jahr in der Sparte Plastik ausgeschrieben und ein reges Echo gefunden. Aus den insgesamt 63 Bewerberinnen und Bewerbern, die sich mit 172 Werken am Verfahren um den Pfalzpreis beteiligt hatten, wählte eine Jury aus Fachleuten 21 Künstlerinnen und Künstler aus, deren Plastiken nun gezeigt werden. Die Gewinnerin beziehungsweise der Gewinner des mit 10.000 Euro dotierten Pfalz- sowie des mit 2.500 Euro dotierten Nachwuchspreises gibt der Bezirkstagsvorsitzende Theo Wieder erst im Rahmen der öffentlichen Pfalzpreis-Gala am Samstag, 25. Oktober, um 19.30 Uhr im Pfalztheater Kaiserslautern bekannt (Eintritt frei).

Die Ausstellung präsentiert bis 11. Mai einen interessanten Querschnitt durch das auf einem hohen Niveau stehende künstlerische Schaffen der Region. Zu sehen sind Arbeiten von Dieter Balzer, Ulli Böhmelmann, Sophie Casado, Michael Dekker, Christine Fischer, Josef Rosalia Hein, Günter Hutter, Anette Kaiser, Florian Klette, Joachim Koch, Ute Krautkremer, Künstlergruppe Upper Beilstein, David D. Lauer, Reiner Mährlein, Bernd Metz, Silvia Mielke, Katharina Rumpf, Marten Georg Schmid, Paul Schuseil, Nisrek Varhonja und Friederike Zeit. Zur Ausstellung erscheint ein 72-seitiger Katalog, der an der Museumskasse und im Buchhandel für rund 15 Euro erhältlich ist.

Mitglieder der Jury unter Vorsitz des Bezirkstagsvorsitzenden Theo Wieder waren der Maler und Plastiker Detlof Graf von Borries, Dr. Inge Herold, stellvertretende Direktorin der Kunsthalle Mannheim, Dr. Astrid Ihle vom Wilhelm-Hack-Museum, Prof. Martin Schwenk von der Akademie für Bildende Künste der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Brigitte Sommer, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Pfälzer Künstler, sowie Prof. Dr. Christoph Zuschlag, Professor für Kunstgeschichte und Kunstvermittlung an der Universität Landau. Das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Museumsplatz 1, ist mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr und dienstags von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Weitere Infos unter www.mpk.de.