Reitmeier-Nachfolge geregelt

Urs Häberli wird Intendant am Pfalztheater Kaiserslautern

Bislang zweiter

Bislang zweiter

Urs Häberli wird zunächst für die Spielzeiten 2012/13 und 2013/14 Intendant am Pfalztheater Kaiserslautern und tritt damit die Nachfolge von Johannes Reitmeier an, der auf eigenen Wunsch Mitte des kommenden Jahres ans Tiroler Landestheater in Innsbruck wechselt. Häberli war bislang Reitmeiers Stellvertreter, zudem Operndirektor und Künstlerischer Betriebsdirektor und damit „aufs Engste in den laufenden Spielbetrieb am Pfalztheater eingebunden“, begründete Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder die Entscheidung. Er überzeugte damit sowohl das Ensemble als auch den Bezirksverband Pfalz als Träger sowie den Stadtvorstand Kaiserslautern; der Stadtrat werde am kommenden Montag um Zustimmung gebeten: „Diese Nachfolgelösung ist naheliegend und sorgt für eine stabile Situation am Pfälzer Dreispartenhaus.“

„Urs Häberli hat sich hervorragend mit seinem Wirken profiliert und nährt alle Erwartungen, die erfolgreiche Arbeit des Pfalztheaters weiterzuführen, das mit seinem Programm-Mix alle Altersschichten erreicht“, so Wieder. Er ist sicher, dass Häberli, der mit verschiedenen Regiearbeiten, wie jüngst mit dem opulenten und spartenübergreifenden Barockspektakel „Die Feenkönigin“, auf sich aufmerksam machte, „dem Pfalztheater seinen eigenen Stempel aufdrücken wird“.

Der Schweizer, der 1960 in Bern geboren wurde und seit 2002 in Kaiserslautern lebt, hat von 1980 bis 1983 in seiner Heimatstadt eine Schauspielausbildung absolviert. Von 1984 bis 1991 war er zunächst Regieassistent an den Städtischen Bühnen Regensburg und der Frankfurter Oper. Dort prägten ihn die Zusammenarbeit mit namhaften Regisseuren wie Cesare Lievi, Thomas Langhoff, Peter Mussbach und Herbert Wernicke. Zwischen 1991 und 2000 war er als Regisseur für Musik- und Sprechtheater an verschiedenen Häusern, darunter am Theater Potsdam, Opernhaus Halle, Staatstheater Braunschweig, Theater Osnabrück, Theater Magdeburg, der Oper Tel Aviv und an der Opera Nantes, tätig. Anschließend war er zwei Jahre lang persönlicher Referent der Intendantin am Theater Regensburg. 2002 kam er mit Reitmeier ans Pfalztheater Kaiserslautern. 2007 und 2010 hatte er einen Lehrauftrag im szenischen Unterricht an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim und inszenierte dort im Frühjahr mit den Absolventinnen und Absolventen der Opernklasse Poulencs Oper „Die Gespräche der Karmeliterinnen“.

Mit etlichen Musiktheaterinszenierungen konnte er Kritiker und Besucher des Pfalztheaters Kaiserslautern begeistern, so zum Beispiel mit der „Zauberflöte“ (2004), mit „Turandot“ (2006), „Flammen“ (2008), „Orfeo“ (2009), „Christo“ (2010) und „Die letzten fünf Jahre“ (2011). In der kommenden Spielzeit inszeniert Urs Häberli die Rockoper „Chronik der Unsterblichen“ (Premiere am 21. Januar 2012) und die Oper „Verkündigung“ von Walter Braunfels (Premiere am 28. April 2012).