Rheinland-Pfalz ist vorn beim technologischen Fortschritt

Landwirtschaftsminister informiert sich im Hofgut Neumühle

Rundgang im Milchviehstall (von rechts): Sebastian Baumbach von InnoCow, Dr. Christian Koch vom Hofgut Neumühle und Minister Dr. Volker Wissing sowie weitere Besucher

Rundgang im Milchviehstall (von rechts): Sebastian Baumbach von InnoCow, Dr. Christian Koch vom Hofgut Neumühle und Minister Dr. Volker Wissing sowie weitere Besucher

„Rheinland-Pfalz ist vorn dabei beim technologischen Fortschritt“, davon ist der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing überzeugt, nachdem er sich im Hofgut Neumühle des Bezirksverbands Pfalz in Münchweiler an der Alsenz über das Programm „InnoCow“, Gesundheits-Tracking für Kühe, informiert hatte. Die „digitale Transformation“ sei eine wichtige Aufgabe im Land. „Wir brauchen in der Landwirtschaft Forschung und Entwicklung, damit viele Betriebe auch künftig wettbewerbsfähig bleiben“, so Wissing weiter. Er hob die Bedeutung des Hofguts Neumühle hervor, denn hier könne „ein solches Projekt viel besser erprobt werden als in einem privaten Betrieb“. Sebastian Baumbach vom Start-up-Unternehmen InnoCow aus Kaiserslautern stellte das Projekt vor, das der Tiergesundheit und dem Tierwohl in der Milchproduktion und zugleich der Wirtschaftlichkeit für die Landwirte diene. Grundlage ist ein Halsband mit Sensoren, das die Bewegungen, die Wiederkaudauer, das Liegeverhalten und die Verweildauer der einzelnen Kühe in den unterschiedlichen Funktionsbereichen erfasst und dann die Daten auswertet. Dabei geht es unter anderem auch um eine Krankheitsfrüherkennung, die den Landwirten hohe Kosten erspart. Daneben werden eine bessere Brunsterkennung und eine erhöhte Milchleistung in den Blick genommen. Minister Wissing, von dem Programm beeindruckt, glaubt, dass der „technologische Fortschritt die Landwirtschaft verändern wird“.

Zuvor hatten sich auch Staatssekretär Peter Bleser vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und Bundestagsabgeordneter Xaver Jung neben „InnoCow“ über das deutschlandweite Verbundprojekt „optiKuh“ informiert, das die optimalen Bedingungen für die Milchkuh erforscht und in der Praxis realisiert. Dr. Christian Koch, Leiter der Lehrwerkstätte für Milchviehhaltung des Hofguts Neumühle, erläuterte beim Rundgang durch den Milchviehstall die verschiedenen Haltungs- und Fütterungssysteme, die sowohl den angehenden Landwirten als auch den Viehhaltern wertvolle Erkenntnisse geben. Und er erläuterte die fortschreitende Digitalisierung in der Landwirtschaft und deren nachhaltige Nutzung, die auf eine Verbesserung der Gesundheit von landwirtschaftlichen Nutztieren zielt.