Stefan Rohrers „DREHMOMENTe“

Faszinierende Skulpturen aus Autokarosserien, Motorrollern und Modellautos

Auto witzig umgestaltet: Stefan Rohrers Skulptur „Miniatus Floridus“ von 2012

Auto witzig umgestaltet: Stefan Rohrers Skulptur „Miniatus Floridus“ von 2012

Der Stuttgarter Künstler Stefan Rohrer formt aus Autokarosserien, Motorrollern und Modellautos faszinierende Skulpturen. Ihm widmet das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) vom 7. Juni bis 7. September unter dem Titel „DREHMOMENTe“ die erste museale Einzelausstellung, die am Freitag, 6. Juni, um 19 Uhr in Anwesenheit des Künstlers von Museumsdirektorin Dr. Britta E. Buhlmann und Ausstellungskurator Sebastian Steinhäußer eröffnet wird. Die musikalische Gestaltung übernimmt die Rock’n’Roll-Band „The Beat Pack“.

Das ungewöhnliche Material streckt, dehnt, verjüngt und verdreht Stefan Rohrer, 1968 in Göppingen geboren, zu dynamischen Gebilden, die elegant geschwungen in den Raum ausgreifen, gleichsam abheben und aus der Bahn geraten; hier schnellt ein Porsche durch den Raum, dort vollzieht eine Vespa kunstvolle Salti. Seine hochglanzpolierten Skulpturen erzählen Geschichten, die vor den Augen des Betrachters Gestalt annehmen. Geschwindigkeit wird anschaulich gemacht, ja regelrecht eingefroren. Seine unverwechselbaren Arbeiten thematisieren nicht nur den Geschwindigkeitsrausch, sondern auch die Schattenseite der schnellen Fortbewegung – den Unfall. Doch dies wird durch die spielerische Leichtigkeit und Unbeschwertheit verschleiert, die Rohrers Werke ausstrahlen. Als Ausgangsmaterial wählt er oft Fahrzeuge und Modelle, die nicht nur bei Oldtimer-Liebhabern Emotionen wecken, denn wer kann sich schon dem optischen Reiz eines Porsche 911 entziehen oder wem zaubert der Anblick eines alten Mini Cooper kein Lächeln ins Gesicht? So sind die farbenfrohen Skulpturen zugleich Spiegel persönlicher Erinnerungen und Träume. Stefan Rohrer weiß um die Emotionen, die das Auto in uns zu wecken vermag, und verdeutlicht in seinen Arbeiten, dass es auch nach über 125 Jahren Geschichte alles andere als ein gewöhnlicher Alltagsgegenstand ist. Das Auto ist vielmehr eine Ikone der Konsumgesellschaft, ein moderner Mythos. Begriffe wie Freiheit, Unabhängigkeit und Mobilität verbinden sich trotz aller Widrigkeiten wie Umweltschäden, Verkehrsinfarkt und Unfallstatistiken noch immer untrennbar mit ihm.

In der Kunstwelt ist Stefan Rohrer kein Unbekannter. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland, Kunstpreise und Stipendien belegen das große Interesse an seinem Schaffen. Darüber hinaus finden sich mehrere Skulpturen dauerhaft im öffentlichen Raum. Wo immer seine Arbeiten zu sehen sind, begeistern sie Kunstliebhaber wie Autofans gleichermaßen. Seine von Kindesbeinen an gehegte Leidenschaft für Autos hat der Künstler während seines Studiums an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart neu entdeckt: „Als Kind wollte ich Autos bauen und als Jugendlicher Autodesigner werden. Als junger Erwachsener war das für mich politisch nicht mehr vertretbar. Jetzt lasse ich die Räder weg.“ Die Leihgaben für die Ausstellung im mpk kommen aus dem Atelier des Künstlers, von der Galerie Scheffel, Bad Homburg, und der Margit Biedermann Foundation, Museum Biedermann, Donaueschingen. Es erscheint ein 144-seitiger Katalog in Deutsch und Englisch in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Schwetzingen, der an der Museumskasse erhältlich oder unter www.mpk.de bestellbar ist. Das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk), Museumsplatz 1, ist mittwochs bis sonntags sowie feiertags von 10 bis 17 Uhr und dienstags von 11 bis 20 Uhr geöffnet.

Das umfangreiche Begleitprogramm zur Ausstellung bietet Führungen, Gespräche und ein museumspädagogisches Programm für Kinder und Erwachsene. Die Reihe „Art after Work“ widmet ihr zwei Veranstaltungen in Deutsch und Englisch am 1. Juli und 2. September, jeweils um 19 Uhr; unter dem Titel „Au_to Groove” findet am 27. Juli um 11 Uhr eine Ausgabe des sonntäglichen Kunst(früh)stücks mit einem Künstlergespräch und einer Performance des Schlagzeugensembles „Membrana“ der Emmerich-Smola-Musikschule und Musikakademie der Stadt Kaiserslautern unter der Leitung von Roland Weimer statt (Anmeldung jeweils erforderlich unter 0631 3647-201). Am 20. Juni endet vor dem mpk die im Rahmen des beliebten Oldtimertreffens „Kaiserslautern Classics“ stattfindende ADAC Rallye Trifels Historic gegen 19.30 Uhr – die Oldtimer starten um 17 Uhr am Stiftsplatz; bereits um 18.30 Uhr treffen auf dem Museumsplatz die Auto-Klassiker der Interessengemeinschaft „AStra“ Rodenbach ein. Dort sorgt von 18 bis 22 Uhr Donovan Aston mit einem musikalischen Programm für die richtige Stimmung rund um das Oldtimer-Spektakel, bei dem auch die Sonderausstellung im mpk geöffnet ist. Ein weiterer Höhepunkt des Begleitprogramms stellt das Autokino vor dem mpk vom 18. bis 27. Juli als Teil des Kultursommers Rheinland Pfalz dar.

Ort
Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Museumsplatz 1, 67657 Kaiserslautern

Pressevorbesichtigung
Donnerstag, 5. Juni 2014, 11 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung

Eröffnung
6. Juni 2014, 19 Uhr

Ausstellungsdauer
7. Juni bis 7. September 2014

Öffnungszeiten
Di. 11 – 20 Uhr, Mi. – So. 10 – 17 Uhr, Feiertage 10 – 17 Uhr

Information
www.mpk.de, info@mpk.bv-pfalz.de,Telefon 0631 3647-201, Fax 0631 3647-202

Eintritt
Sammlungen 3 Euro, Sonderausstellungen 5 Euro, Kombikarte (Sammlungen und Sonderausstellung) 6 Euro, Familienkarte 10 Euro, Jahreskarte 20 Euro, freier Eintritt für Kinder und Schüler bis 16 Jahren

Medienpartner
Rheinpfalz, SWR 2

Kontakt
Sebastian Steinhäußer M.A., Telefon: +49(0)631 3647-226, s.steinhaeusser@mpk.bv-pfalz.de

Pressedownloads
www.mpk.de