Susanne Lorenz und Francis Zeischegg: Leerstellen

Künstlerinnen im Dialog mit Angewandter Kunst

Für die mpk-Ausstellung konzipiert: Susanne Lorenz‘ „Weiter (Trage)“

Für die mpk-Ausstellung konzipiert: Susanne Lorenz‘ „Weiter (Trage)“

Das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk) zeigt vom 21. Mai bis 6. Juli eine außergewöhnliche Werkschau von Susanne Lorenz und Francis Zeischegg. Die Ausstellung „Leerstellen“ wird am Dienstag, 20. Mai, um 20 Uhr in Anwesenheit der Berliner Künstlerinnen von Museumsdirektorin Dr. Britta E. Buhlmann und der mpk-Abteilungsleiterin für Angewandte Kunst, Svenja Kriebel, eröffnet. „Es war einmal ein Lattenzaun, mit Zwischenraum, hindurchzuschaun…,“ die berühmten Zeilen aus Christian Morgensterns Gedicht erklären den Zwischenraum, also das Nichts zum Wesenszug eines Zaunes. Mit genau dieser Sichtweise, das in den Blick zu nehmen, was nicht da ist, begegnen Susanne Lorenz und Francis Zeischegg der Kunsthandwerklichen Sammlung des mpk und erschließen ausgewählte Objekte und deren Geschichte neu. Die Ausstellung setzt die erfolgreiche Reihe „Künstler/Künstlerinnen im Dialog mit Angewandter Kunst“ im mpk fort.

Susanne Lorenz, Professorin an der Universität der Künste in Berlin und Francis Zeischegg, Lehrende an der Bauhaus-Universität in Weimar, sind bekannt für ihre außergewöhnliche künstlerische Befragung von Orten. Raum zeigt sich dabei, so die Berliner Kunstwissenschaftlerin Barbara Straka, „als dynamisches Ereignis gesellschaftlicher und individueller Praxis“. Prominente Beispiele hierfür sind Lorenz‘ „Spreebrücke / Badeschiff“ in Berlin, das international für Furore gesorgt hat, und Francis Zeischeggs Hochsitze und Wildgatterzäune mitten in der Stadt – wie auch vor dem Pfalztheater in Kaiserslautern 2010.

Im Museum des Bezirksverbands Pfalz widmet sich Zeischegg beispielsweise Zwischenräumen, die sich aus dem Nebeneinander der Sammlungsstücke im Depot ergeben und fragt damit nach Gewohnheiten, etwas zu archivieren. Eine so entstehende Ornamentik schafft sowohl über das Sammeln als auch über die Objekte selbst neue Zugänge. Beide Künstlerinnen interessiert das Ornament im Handlungszusammenhang. Der auf ein Gitterornament der Sammlung bezogene „Parcours“ von Francis Zeischegg kann durchlaufen werden, während die „Dynamischen Ornamente“ von Susanne Lorenz über Form und Material Bewegung hervorrufen. Das zentrale Thema der für diese Ausstellung entwickelten Arbeiten von Susanne Lorenz ist die Rahmung. Mit ihr erschafft sie Leerstellen, die in ihrem offenen Charakter zum Handeln anregen und auf Kommendes oder Neues verweisen. Beide Künstlerinnen befragen die Gegenstände der Kunsthandwerklichen Sammlung des mpk nach ihrer Erscheinung, ihrer Funktionalität und ihrem Gebrauchskontext. Vor Augen treten dabei Muster, die Denk-, Wahrnehmungs- und Handlungsweisen von Menschen vorstellen. Die Ausstellung zeigt, wie sich Wahrnehmung verändert, wenn man bekannte Gegenstände aus der Kunsthandwerklichen Sammlung aus einer ungewohnten Perspektive und mit anderen Augen betrachtet. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Das mpk eröffnet am 20. Mai gleich zwei Ausstellungen, denn bereits um 19 Uhr findet die Vernissage der Schau „Brigitte Schwacke – Allegorien gewidmeter Zeit“ in der Volksbank Kaiserslautern, Kanalstraße 4, mit Dr. Britta E. Buhlmann statt. Diese Ausstellung wird mit einer Installation im mpk fortgesetzt, wo gegen 20 Uhr dann „Leerstellen“ Aufmerksamkeit erhält. Das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Museumsplatz 1, ist mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr und dienstags von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Weitere Informationen unter www.mpk.de.

Ort
Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Museumsplatz 1, 67657 Kaiserslautern

Pressevorbesichtigung
Dienstag, 20. Mai 2014, 17 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung

Eröffnung
20. Mai 2014, 20 Uhr

Ausstellungsdauer
21. Mai bis 6. Juli 2014

Öffnungszeiten
Di. 11 – 20 Uhr, Mi. – So. 10 – 17 Uhr, Feiertage 10 – 17 Uhr. Ostermontag geöffnet

Information
www.mpk.de, info@mpk.bv-pfalz.de,Telefon 0631 3647-201, Fax 0631 3647-202

Eintritt
Sammlungen 3 Euro, Sonderausstellungen 5 Euro, Kombikarte (Sammlungen und Sonderausstellung) 6 Euro, Familienkarte 10 Euro, Jahreskarte 20 Euro, freier Eintritt für Kinder und Schüler bis 16 Jahren

Medienpartner
Rheinpfalz, SWR 2

Kurator
Dr. des. Svenja Kriebel M.A., Telefon 0631 3647-211, s.kriebel@mpk.bv-pfalz.de

Pressedownloads
www.mpk.de