Tote Tiere hintergründig arrangiert

Ausstellung mit Fotografien von Vera Mercer im Museum Pfalzgalerie

Lust am Motiv: Vera Mercers „The Bass“ (8 x 10 negative film

Lust am Motiv: Vera Mercers „The Bass“ (8 x 10 negative film

Das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk), Museumsplatz 1, zeigt vom 28. November 2015 bis 3. April 2016 die Fotoausstellung „Vera Mercer. Stillleben“. Der Bezirkstagsvorsitzende Theo Wieder sowie die Direktorin des mpk, Dr. Britta E. Buhlmann, eröffnen die Schau am Freitag, 27. November, um 19 Uhr.

Die Fotografin Vera Mercer, geboren 1936 in Berlin, lebt heute in Paris und Omaha im US-Bundesstaat Nebraska. Einem ihrer wichtigsten Themen, dem Stillleben, gilt die Ausstellung des mpk mit rund 50 Fotoarbeiten aus den Jahren 2006 bis 2015. Tote Tiere, Blumen, Gemüse und klassische Accessoires der Stilllebenmalerei wie Gläser, Schalen und Kerzen bevölkern ihre großformatigen Aufnahmen. Es sind lustvolle und irritierende Impressionen in meist barocker Fülle. Herausfordernd leuchtende Farben nehmen das Auge gefangen, grausam realistische Details verbinden sich mit sinnlich ergreifender Stofflichkeit. Räumliche Irritationen hinterfangen subversiv den logischen Bildaufbau und lassen surreale Momente in den Fotografien aufscheinen. Das allzu Offensichtliche erweist sich als geschickte Konstruktion, die die Lust am Motiv unterstreicht und auf den Betrachter eine ebenso einladende wie abschreckende Wirkung entfalten kann.

Einige Beispiele klassischer Stilllebenmalerei ergänzen die Ausstellung. Dazu zeigt das mpk Gemälde vom 16. bis 19. Jahrhundert, beispielsweise von Ermocrate Bucci (1842–1885), Daniel Seghers (1590–1661) und Antoine Vollon (1833–1900). Die musikalische Gestaltung des Eröffnungs-Abends liegt in den Händen der Pianistin Sachiko Furuhata-Kersting. Mehr Informationen unter www.mpk.de.